Das Vermächtnis der Wanderhure

Großes Finale

Wanderhure bringt Kind im Kerker zu Welt

Am 13. November bringt der ORF den letzten Teil der Wanderhuren-Trilogie ins TV.

Die Schauspielerin Alexandra Neldel (36), die am 13. November zum dritten und letzten Mal als "Die Wanderhure" zu sehen ist, hatte mit einer Szene im Schlussfilm Schwierigkeiten. Denn die Dreharbeiten zu "Das Vermächtnis der Wanderhure" gestalteten sich alles andere als leicht.

Diashow: Julie Engelbrecht - Die Konkurrentin der Wanderhure

Geburtszene im Kerker war  Hölle
"Die meiste Angst hatte ich vor der Geburtsszene im Kerker", sagte Neldel in einem Gespräch mit der Fernsehillustrierten "TV Movie". "So etwas hatte ich vorher noch nie gedreht. Und dann ausgerechnet in einem Kellergewölbe." Doch auch andere abstoßende Situationen in dem Mittelalter-Epos waren ihr unsympathisch. "Wir wollten ja so realistisch wie möglich bleiben. Aber es gab Szenen, bei denen ich froh war, dass wir sie irgendwann hinter uns hatten."

Das neue Wanderhuren-Abenteuer
Marie (Alexandra Neldel) ist mit ihrem zweiten Kind hochschwanger, als ihr Mann Michel (Bert Tischendorf) zum Ersten Ritter von König Sigismund (Götz Otto) geschlagen wird. Michels Treueschwur verpflichtet ihn, dem König in den drohenden Krieg gegen die Tataren zu folgen. Nur schweren Gewissens lässt er Marie für die anstehende Geburt allein von Nürnberg auf Burg Hohenstein zurückreisen.
Während Marie wenig Verständnis für Michels Loyalität zum König hat, schmiedet die machtgierige Mätresse des Königs, Hulda von Hettenheim (Julie Engelbrecht), eine teuflische Intrige: Sie raubt Maries neugeborenen Sohn, um ihn dem König als ihren eigenen Sohn und damit rechtmäßigen Thronerben zu präsentieren. Wie Marie wieder zu ihrem SOhn findet, das können SIe am 13. November selbst ab 20:15 Uhr auf ORF eins herausfinden.

Info
"Das Vermächtnis der Wanderhure", am 13. November, ab 20:15 Uhr auf ORF eins.

Diashow: Die Rache der Wanderhure