Diashow Formel-1-Cockpit rettete Hirscher

Alu-Zelle mit 4 Airbags

Formel-1-Cockpit rettete Hirscher

4 Airbags gingen beim Crash auf - Schutzengel und eines der sichersten Autos.

Wir sehen das Bild, über das Österreich diskutiert. Hirschers Audi R8 (525 PS) frontal in einen Baum „geparkt“. Vier offene Airbags. Hirschers Sport-Coupé hat eine Monocoque-ähnliche Fahrgastzelle, wie wir sie aus der Formel 1 kennen. „Aluminium Space Frame“ nennt das Audi. „Die hohe Steifigkeit kann enorm viel Energie absorbieren“, erklärt Pressesprecher Richard Mieling.

Diashow: Hier birgt die FF Abtenau Hirschers Audi R8

Hier birgt die FF Abtenau Hirschers Audi R8

×

    Hirscher sauer
    Bei Spaziergang mit Hund Timon gestern Vormittag klagte Hirscher nur mehr über leichte Nackenschmerzen und meint: „Halb so schlimm …“ Was ihn viel mehr ärgert: Unterschwellige Kommentare, er sei zu schnell unterwegs gewesen. Der Skistar dazu auf Ö3: „Wenn ich höre: Junger Bursch, 23 Jahre, schnelles Auto – eh klar, dass der gegen einen Baum fährt. Aber in dem Fall geht es mich an, wenn man sich da ein falsches Bild macht.“

    Diashow: Marcel Hirscher im Spital

    Marcel Hirscher im Spital

    ×

      Hirscher ein Raser?
      „Mit meiner Bilanz von zwei Strafzetteln in fünf Jahren Führerschein würde ich mich nicht als solcher einstufen.“ Er ist sich sicher, dass er nicht zu schnell unterwegs war: „Ein 80er ist dort erlaubt, ich habe die Gegenverkehrs-Kolonne auf mich zukommen gesehen und das Auto ausrollen lassen.“ Die Polizei stützt Hirschers Darstellung: „Die Lenkerin hat als Linksabbieger den Nachrang missachtet, gegen sie wurde eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. Die Staatsanwaltschaft Salzburg ermittelt. Alle Spekulationen zu Schnellfahren oder Vertuschung sind unrichtig.“

      Diashow: Marcel Hirscher: Hier geschah der Unfall

      Marcel Hirscher: Hier geschah der Unfall

      ×