Aserbaidschan blamiert Türkei

EM-Quali

Aserbaidschan blamiert Türkei

Artikel teilen

Berti Vogts' Truppe siegt daheim 1:0. Deutschland siegt in Kasachstan.

Die Türkei hat sich in der EM-Qualifikation in Baku ordentlich blamiert. Die nach der Pleite in Deutschland (0:3) um Wiedergutmachung spielende Mannschaft von Guus Hiddink musste sich am Dienstagabend Außenseiter Aserbaidschan 0:1 (0:1) geschlagen geben. Das entscheidende Tor erzielte ausgerechnet Türkei-Legionär Raschad Sadigow (38.). Deutschland erfüllte hingegen die Pflichtaufgabe erfolgreich und setzte sich in Kasachstan 3:0 (0:0) durch. Nach dem vierten Sieg im vierten Spiel führt der WM-Dritte die Gruppe A mit zwölf Punkten souverän an.

Verdienter Sieg Aserbaidschans
Der sensationelle Sieg der Aseris, die der ÖFB-Elf am vergangenen Freitag in Wien 0:3 unterlegen war, war nicht einmal unverdient. Die Mannschaft von Berti Vogts hielt erstaunlich gut mit und fand durch Vagif Jawadow (9.) früh die erste Möglichkeit vor. Ausgerechnet der beim türkischen Erstligisten Eskisehirspor engagierte Kapitän Sadigow schlug dann nach einem Corner-Trick zu: Zwei Kicker ließen den Ball passieren, ehe der Innenverteidiger aus 15 Metern vollendete.

Türken in der Abwehr schwach
Die defensiv nicht sicher wirkenden Türken scheiterten mit ihren Angriffsbemühungen entweder an der Latte durch Hamit Altintop (18.) oder mehrmals am starken Kamran Agajew. Der Schlussmann des Weltranglisten-102. machte Chancen von Altintop (25.), Gökhan Gönül (35.) und des eingewechselten Halil Altintop (84.) zunichte. Auch ein Sturmlauf des Halbfinalisten der EURO 2008 half vor den Augen von ÖFB-Beobachter Michael Baur nicht.

Kritik am Startrainer
Nach der zweiten Niederlage in der Qualifikation zur EM 2012 wird sich nun wohl auch der am Bosporus bisher unantastbare Star-Trainer Hiddink Kritik gefallen lassen müssen. "Die ganze Nation wird verärgert sein und wir sind es auch. Ich bin sehr enttäuscht nach den beiden Resultaten. Mit dem ersten kann ich leben, aber das zweite ist eine riesige Enttäuschung", erklärte der Niederländer nach der Partie. "Selbst ein Unentschieden wäre heute nicht gut gewesen."

Emre Belözoglu reagierte auf den enttäuschenden Auftritt mit Rücktrittsgedanken. Selbst im Fall einer EM-Teilnahme werde er der Nationalelf 2012 nicht mehr zur Verfügung stehen, erklärte der türkische Teamkapitän. "Es lastet zu viel Druck auf uns. Manchmal fühlt es sich an, als ob uns die ganze Nation im Nacken sitzt", meinte der Fenerbahce-Profi. Er fühle sich permanent gestresst: "Ich bin vielleicht körperlich gesund, aber ich weiß nicht, ob ich die mentale Stärke habe, diesem Druck standzuhalten."

Souveräne Deutsche
Deutschland rutschte auf dem Kunstrasen von Astana hingegen nicht aus. Mit späten Toren wendete die Löw-Elf ein Zitterspiel noch ab. Torgarant Miroslav Klose mit seinem 58. Länderspiel-Treffer (48.), der eingewechselte Mario Gomez (76.) und Lukas Podolski (85.) sorgten für den glanzlosen Erfolg, der den WM-Dritten auf Kurs hielt. Gegen das engagierte, aber harmlose Team des deutschen Trainers Bernd Storck vergab Deutschland Möglichkeiten auf einen höheren Sieg gleich im Dutzend.

Bereits in der ersten Spielhälfte ließ der Favorit durch Mesut Özil (19., 28.), Toni Kroos (22.) und Sami Khedira (41., 43./Latte) fast fahrlässig die längst verdiente Führung liegen. Coach Joachim Löw haderte auf der Bank längst sichtlich verärgert mit der Abschlussschwäche seiner Schützlinge. Kurz nach der Pause brach Klose dann den Bann, als er vor zwei Verteidigern an den Ball kam und ins leere Tor traf. Der Bayern-Stürmer kommt dem Tor-Rekord von Gerd Müller damit immer näher. Zu Spitzenreiter Müller (68) fehlen Klose noch zehn Treffer.

OE24 Logo