beiersdorfer stevens

Transfermarkt

Bullen wollen weiter aufrüsten

Artikel teilen

Salzburg Sportdirektor Beiersdorfer hat Transfermarkt weiter im Auge.

Österreichs Meister Red Bull Salzburg könnte unabhängig vom Erreichen der Gruppenphase der Champions League oder der Europa League noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv werden. Das bestätigte Red Bulls Fußball-Chef Dietmar Beiersdorfer am Mittwoch nach dem Drittrunden-Hinspiel der Qualifikation für die Königsklasse bei Omonia Nikosia (1:1). "Wir verfolgen den Markt sehr genau", erklärte Beiersdorfer.

Weiterer Stürmer im Anflug?
Die Salzburger hatten erst vergangene Woche mit dem Uruguayer Joaquin Boghossian einen neuen Mittelstürmer geholt, hatten sie auf dieser Position doch mit Marc Janko und Alexander Zickler zwei Kaliber abgegeben. Dazu könnte der Niederländer Robin Nelisse bis Winter ausfallen. "Wir haben drei Stürmer verloren und einen geholt", sagte Beiersdorfer. Bedarf würde auch auf anderen Positionen bestehen - wenn auch nicht zwingend.

Außenverteidiger gesucht
Bei den Außenverteidigern etwa sind die Salzburger trotz ihres großen Budgets und luxuriösen Kaders nicht doppelt mit Spezialisten besetzt. "Rechts können wir das (mit Allrounder Franz Schiemer) lösen, links sind wir etwas dünner", gestand Beiersdorfer. Andreas Ulmer sei allerdings nicht nur zuverlässig, sondern auch kaum verletzungsanfällig. Über allem steht mittlerweile auch beim Milliardenkonzern Red Bull der wirtschaftliche Faktor.

Ausmisten bei aktuellem Kader
"Es kommt auf die Aufteilung der Mittel und die Notwendigkeiten in unserem Kader an", erklärte Beiersdorfer. "Wenn am Markt etwas Sinnvolles dabei ist, werden wir aktiv werden." Kapital ist noch in Form von Spielern vorhanden, die in Salzburg derzeit wenig bis keine Rolle mehr spielen. Für den Dänen Thomas Augustinussen soll es Angebote geben, für Admir Vladavic und Stürmer Djordje Rakic werden ebenfalls Abnehmer gesucht.

Was passiert mit Vonlanthen?
Und dann wäre da noch der von einer Leihe beim FC Zürich zurückgekehrte Johan Vonlanthen, der nach einer Knieoperation derzeit in Salzburg an seiner Fitness arbeitet. Die Kaufofferte für den 24-Jährigen aus der Schweiz wurden bisher allesamt abgelehnt. "Wenn es konkretisierte Angebote gibt, werden wir in Gespräche gehen. Das gilt für alle Fälle", sagte Beiersdorfer, der die Mannschaft seit seinem Amtsantritt im Vorjahr deutlich verjüngt hat.

Junges Team
Mit Ausnahme der Torhüter haben die Salzburger im Sommer keine Spieler über 27 geholt - ÖFB-Teamspieler Jakob Jantscher (21), Gonzalo Zarate (25), David Mendes (27) oder die Stürmer Boghossian (23) und Stefan Hierländer (19). "Spieler, die zu uns kommen, sollen ihren Zenit noch vor sich haben", betonte Beiersdorfer. Eine neue Prämisse, hatte sich doch vor Jahren noch das halbe Ex-Team von Bayern München in der Bullen-Arena getummelt.

Wenngleich Beiersdorfer auch langfristig die Qualität von Routiniers nicht missen möchte. "Man braucht einzelne erfahrene Spieler, um die jungen weiterentwickeln zu können", meinte der Sportdirektor. Zudem würden sie dem Spiel Ruhe geben können - jene Ruhe, die den Salzburgern im Hinspiel in Nikosia gefehlt hatte. Nach einer frühen Führung durch Zarate hatte Österreichs Meister in der Nachspielzeit per Elfmeter den Ausgleich kassiert.

OE24 Logo