Svento weg

Stevens greift jetzt hart durch

Artikel teilen

Bullen-Trainer knöpft sich seine Stars vor. Und: Es wird weiter aufgerüstet.

Zwei Spiele, ein Punkt – viel zu wenig für den Meister. Und morgen muss in der Qualifikation für die Champions League gegen Omonia Nikosia um jeden Preis ein Sieg her. Die Bullen unter Druck!

Stevens greift nach dem 1:2 gegen Rapid hart durch. Montag knöpfte er sich die Mannschaft vor, sprach schonungslos die Fehler an. Der Starcoach: „Wenn wir weiter so nachlässig sind, dann bekommen wir gegen jeden Probleme. Das muss man abstellen – und zwar sofort.“

Gegen Nikosia spielt Jantscher statt Švento
Das erste Opfer: Dušan Švento. Geschenke gab’s an seinem 25. Geburtstag nicht – im Gegenteil. Der Slowake bekam den Zorn des Trainers zu spüren. Und wie! Stevens nahm ihn beim Rapid-Match raus, übte nachher offen Kritik: „Ja, ich bin mit Švento sehr unzufrieden.“ Das heißt: Er wird am Mittwoch gegen Nikosia nicht dabei sein. An Šventos Stelle beginnt Jakob Jantscher (21). Der traf im Hanappi-Stadion, zeigte jenes Flügelspiel, das Stevens erwartet.

Wieder unnötiger Gegentreffer
Was den Trainer ärgert: „Nach dem Ausgleich sind wir besser gewesen als Rapid, und wir haben auch frischer gewirkt. Trotzdem ist in der letzten Sekunde das 1:2 gefallen. Wieder so ein unnötiger Treffer wie in Nikosia. Das darf nicht passieren.“

Hinten und vorne tun sich große Baustellen auf
Und Stevens bemängelt: „Da haben wir im Angriff einen groß gewachsenen Mann wie Boghossian – und keine Flanke kommt rein.“ Sowohl hinten als auch vorne tun sich derzeit Baustellen bei den Bullen auf. Mit ein Grund, warum der Meister Verstärkung holt.

Neuer Brasilianer kommt noch in dieser Woche
Alan Douglas Borges de Carvalho (21) soll noch in dieser Woche kommen. Der Fluminense-Stürmer und die Bullen haben eine Einigung erzielt. Es geht nur noch um Details. Doch Stevens schmeißt die Nerven nicht weg. Er ist davon überzeugt: „Das bekommen wir hin. Kleinigkeiten. Für mich ist das keine Krise.“

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo