Irre! Final-Tickets für 32.000 Euro

Champions League

Irre! Final-Tickets für 32.000 Euro

Allianz Arena wird zum teuersten Ort der Welt - alle wollen Bayern vs. Chelsea sehen.

München hat 1972 die Olympischen Spiele erlebt. Drei Europapokal- Endspiele , zwei Fußballweltmeisterschaften. Und jedes Jahr feiert die Welt in der bayrischen Landeshauptstadt das Oktoberfest. Doch was am kommenden Samstag passiert, sprengt fast jegliche Vorstellungen. Beim FC Bayern lagen über eine Million Ticketbestellungen vor. „Wir haben mit einem Ansturm gerechnet, aber nicht mit diesen Dimensionen“, sagt Bayerns Boss Karl-Heinz Rummenigge. Der Klub hat bei der Verteilung der Karten sogar einen Notar hinzugezogen. Die Bayern hatten nur 17.500 Karten (wie auch Chelsea) erhalten. Der Rest ging an Sponsoren.

140.000 Fans kommen zum Public Viewing
Der Run auf die Tickets ist so groß, dass inzwischen sogar die 5-Euro-Karten für das Public Viewing im mit 65.000 Zuschauern ausverkauften Münchner Olympiastadion für das 30-fache angeboten werden. 25.000 Fans feiern auf dem Oktoberfestgelände – ausverkauft. Insgesamt wird es in München 24 (!) Public Viewings geben – für 140.000 Personen. Der ganz normale Wahnsinn.

In München blüht jetzt der Ticket-Schwarzhandel
Alle wollen zum Finale „dahoam“. Normale Tickets für die Allianz Arena werden jetzt ab 1.000 Euro gehandelt (Originalpreis 79 Euro), Kategorie-1-Karten bis zu 8.000 Euro (Normalpreis 370). Die absolute Höchstforderung bisher: 32.000 Euro für zwei Karten der Klasse VIP-Pass Gold (normal 4.000 Euro pro Stück). Die Tickets sind zwar personalisiert (mit Namen des Käufers versehen), aber alle 62.500 Besucher wird kaum jemand kontrollieren können.

Alle 58.000 Hotelbetten sind bereits ausgebucht
Auch die Hotelpreise steigen. Laut einer Studie um 85 Prozent. „Wenn die Nachfrage steigt, steigt automatisch auch der Preis“, sagt Conrad Mayer, der Vorsitzende des Hotelverbandes. „Das ist vergleichbar mit einem Oktoberfest-Wochenende.“ Alle 58.000 Hotelbetten sind belegt.