Champions League

Fabregas rettet Arsenal trotz Beinbruchs

Arsenals Jungstar trat mit gebrochenem Bein zum Elfer an - und traf!

Unglaubliche Heldentat des Spaniers Cesc Fabregas im Dress von Arsenal im CL-Viertelfinalhinspiel gegen Barcelona. Fünf Minuten vor dem Spielende wurde der Jungstar von Barcelonas Puyol im Strafraum unsanft zu Fall gebracht. Der Schiedsrichter verhängte nicht nur einen Elfer für Arsenal, sondern zeigte dem Barcelona-Verteidiger auch die rote Karte.

Fabregas trat selbst zum Elfmeter an und verwandelte bombensicher zum 2:2. Als er den Ball aus dem Tor holen wollte setzten aber die Schmerzen ein - Fabregas konnte nur mehr humpeln, musste mit der Tragbahre vom Feld getragen werden.

Nach dem Spiel meinte der Spanier: "Es geht mir nicht gut, ich fürchte das Schlimmste - einen Beinbruch." Dann erzählte Fabregas nochmals den Hergang des Fouls und des Elfmeters: "Es ist das Wadenbein. Mein Bein ist beim Foul zwischen die von Puyol gekommen." Der Elfmeter:"Ich trat ihn ziemlich scharf, dann wollte ich den Ball holen und konnte plötzlich nicht mehr gehen."

WM in Gefahr
Die Verletzung könnte auch auf ein überhastetes Comeback zurückzuführen sein. Fabregas war erst kurz vor Spielbeginn für fit erklärt worden. Zuvor hatte der Jungstar just wegen eines Schlags auf die nun (wieder) verletzte Stelle pausieren müssen. Dabei hatte es sich um einen Haarriss im Wadenbein gehandelt. Nun könnte sogar Fabregas' Teilnahme an der WM in Gefahr sein. Der Spanier gibt sich aber trotzig: "Es war das Risiko wert. Eine wunderbare Erfahrung und ein wunderbares Spiel."

Im Rückspiel nächste Woche müssen damit beide Teams auf wichtige Spieler verzichten: Fabregas fällt eben verletzt aus, Puyol ist nach seiner roten Karte gesperrt.