Schaub Ulmer

Saisonstart

Bundesliga wird so spannend wie nie

Alle Teams jagen den Seriemeister - letztmals im altbekannten Format.

So spannend war die Bundesliga noch nie - da sind sich Trainer und Fans einig. Der Grund: Zum ersten Mal gibt es keinen Fix-Absteiger. Durch die Umstellung auf eine 12er-Liga ab der Saison 2018/2019 spielt der Letzte gegen den Drittplatzierten der Ersten Liga um den Verbleib im Oberhaus. Sprich: Der Existenzdruck ab der erste Runde fällt weg!

Zusätzlicher Anreiz: Dank der Erfolge der rot-weiß-roten Eurofighter stehen der Bundesliga in der nächsten Saison gleich fünf Euro-Plätze zur Verfügung. Besonders der Kampf um den Titel lohnt sich heuer besonders: Die ersten beiden Mannschaften dürfen in der Champions-League-Qualifikation ran.

Zum letzten Mal steigt die Meisterschaft mit zehn Mannschaften. Ab der Saison 2018/2019 umfasst die "Bundesliga Neu" dann zwölf Vereine. Bundesliga-Vorstand Christian Ebenbauer sieht durch das neue Format "eine große Chance, den Fußball sportlich und wirtschaftlich weiterzuentwickeln. "Wichtig war aus sportlicher Sicht, dass es von Anfang bis zum Schluss spannend bleibt. Es wird Druckspiele en masse geben", so Ebenbauer weiter.

Red Bull ist der Titelfavorit Nr. 1

Auf die Wettquoten haben die Änderungen keine Auswirkungen. Serienmeister Red Bull Salzburg (4 Doubles in Folge) bleibt das Maß aller Dinge. Mit einer Quote von 1,40 führen die Bullen die Meisterwette klar vor den Wiener Top-Klubs Rapid (1,40) und Austria (6,00) an.

Sollten sich aber die "Wölfe" aus dem Lavanttal den Meistertitel holen, würde sich das finanziell voll auszahlen. Beim WAC-Meistertitel winkt der 200-fache Gewinn des Einsatzes. Aufsteiger LASK ist mit einer 40,0-Quote der Geheimtipp.