Klagenfurt hofft auf nächstes "Wunder" gegen Salzburg

Bundesliga-Meistergruppe, So. ab 14:30 Uhr LIVE

Klagenfurt hofft auf nächstes "Wunder" gegen Salzburg

Artikel teilen

Pacult-Elf fügte dem Serienmeister die einzige Liga-Niederlage zu - Salzburg möchte sich "revanchieren"

An den 27. November 2021 erinnert sich Peter Pacult mit großer Genugtuung zurück. "Wir haben schon einmal unter Beweis gestellt, dass RB trotz der überragenden Qualität nicht unverwundbar ist", sagte Austria Klagenfurts Trainer vor dem ungleichen Duell gegen Red Bull Salzburg selbstbewusst. Vor etwas mehr als vier Monaten fügte der Aufsteiger den "Bullen" mit einem 2:1 die einzige Liga-Niederlage in 25 Spielen zu, am Sonntag (14.30 Uhr im Sport24-LIVE-Ticker) hoffen die Kärntner auf ein Deja-vu.

Zwar sei Salzburg laut Pacult "das Beste, was Österreichs Fußball zu bieten hat", trotzdem peilen die Klagenfurter einen wichtigen Punktgewinn im Rennen um die Europacup-Startplätze in der Meistergruppe an. Gegen den überlegenen Tabellenführer gehe es darum, "sehr fleißig zu sein", sagte Pacult: "Wir werden viel laufen und die Zweikämpfe annehmen müssen, um der spielerischen Wucht etwas entgegensetzen zu können. Je besser es uns gelingt, ihren Rhythmus zu stören, desto größer ist unsere Chance."

Jaissle-Truppe plant nächsten Schritt Richtung Meistertitel

Während die Salzburger um Trainer Matthias Jaissle den nächsten Schritt zum neunten Meistertitel in Serie gehen wollen, steht für die Pacult-Elf sieben Runden vor Saisonende einiges auf dem Spiel. Denn die Austria aus Kärnten will als Tabellen-Sechster mit 16 Punkten unbedingt den Anschluss an den WAC (18) und Rapid (19) halten, den kleinen Traum von Europa nicht aus den Augen verlieren. Dafür braucht es aber wieder ein Wunder im Wörthersee Stadion - wo dieses Mal Zuschauer zugelassen sind.

Mittelfeldmotor Turgay Gemicibasi, der genauso wie Torjäger Markus Pink beim Überraschungssieg im November traf, ist jedenfalls motiviert. "Dieser Sieg hat uns unglaublich viel Selbstvertrauen gegeben, weil er uns gezeigt hat, dass wir an einem guten Tag mit jedem Gegner mithalten können", sagte der 25-Jährige. Er hofft, "das Wunder noch einmal wiederholen zu können."

Adamu kündigt Revanche an

Etwas dagegen haben die Salzburger, die ihrerseits den makellosen Start in die Meistergruppe mit dem vierten Sieg in Folge fortsetzen wollen. Komfortable zwölf Punkte beträgt der Vorsprung auf den ersten Verfolger Sturm Graz, ein weiterer Umfaller in Klagenfurt ist unwahrscheinlich. "Das wollen wir dieses Mal unbedingt besser machen", sagte Jaissle, und Torjäger Junior Adamu kündigte an: "Dafür möchten wir uns revanchieren."

Pacult plagen derweil kleinere Personalsorgen. Neben Abwehrchef Thorsten Mahrer, der zuletzt schon beim 1:1 gegen die Wiener Austria fehlte, wird auch Stamm-Innenverteidiger Nicolas Wimmer verletzungsbedingt ausfallen. Bei den Salzburgern ist ein Einsatz von Brenden Aaronson fraglich. Genauso wie in Salzburg ist bei den Klagenfurtern ab kommender Saison ein Energydrink-Hersteller der Hauptsponsor. Der Club einigte sich mit "28 BLACK" auf einen Vertrag bis 2025, das Firmen-Logo wandert vom Rücken auf die Brust der Trikots. Geschäftsführer Harald Gärtner bezeichnete den Vertrag als "Meilenstein in der Entwicklung unseres Vereins".

Für Jaissle und vieler seiner Profis, die den Schwung vom späten 2:1 gegen Rapid mitnehmen wollen, wäre der Meistertitel ein Meilenstein. "Insgesamt sind wir auf einem sehr guten Weg", sagte Jaissle, aber: "Noch haben wir nichts erreicht."

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo