So hart geht Rapid gegen Randalierer vor

Rapid-Pressekonferenz

So hart geht Rapid gegen Randalierer vor

Rapid-Bosse sprechen Klartext: Stadionverbote, Zügel werden angezogen.


Rekordmeister Rapid Wien hat in einer Pressekonferenz am Dienstag die Ziele für die neue Saison ausgegeben, das neue Heimtrikot präsentiert und nochmals zu den Vorfällen rund um das letzte Wiener Derby  Stellung genommen.

Maßnahmenkatalog
Im Mittelpunkt des Interesses standen natürlich die Maßnahmen, mit denen Rapid in Zukunft Ausschreitungen wie zuletzt vermeiden will. Dazu haben die Hütteldorfer einen Maßnahmen-Katalog entworfen, der 10 Punkte enthält. Die wichtigsten Punkte: Lichtbildkontrolle auf der West- und Osttribüne, absolutes Verbot von Pyrotechnik und in Zukunft werden Rapid-Heimspiele gegen die Austria im großen Happel-Stadion ausgetragen. Bei Hooligans kennt Rapid in Zukunft kein Pardon und wird auch beim Werfen von Gegenständen auf das Spielfeld Stadionverbote aussprechen.

Stadionverbote
In Bezug auf den Platzsturm im Wiener Derby hat Rapid so viele Übeltäter wie möglich ausgeforscht und diese der Bundesliga mitgeteilt. Laut Rapid ist es nun Aufgabe der Bundesliga die Stadionverbote mit einer Dauer von 2 bis maximal 10 Jahren auszusprechen. Ein lebenslanges Hausverbot wolle man nicht verhängen, da man - so Fan-Betreuer Marek - den "Fans auch eine Persspektive für die Zukunft" geben möchte.

Geldstrafen
Die Hooligans vom Derby-Platzsturm werden mit 1000 Euro Strafe belegt. Wahlweise kann diese auch mit 150 Stunden Arbeit für Rapid geleistet werden. Das "Kammerl" unter der Westtribüne wird es in Zukunft nicht mehr geben, auch soll in Zukunft nur mehr ein öffentliches Training pro Woche abgehalten werden. Auch in Zukunft setzt Rapid bei den Fans auf den Dialog. Sol werden extra zwei neue Mitarbeiter angestellt, die sich aktiv um die Fans bemühen.

Ausweispflicht
Wie angekündigt werden in Zukunft Abos nur mehr in Verbindung mit einem Lichtbildausweis ausgegeben. Kontrolliert werden diese beim Betreten des Stadions allerdings nur auf der West- und Osttribüne. Der Aufwand für Kontrollen auf der Nord- und Südtribüne wäre laut Rapid "organisatorisch zu groß". Die Abopreise werden "angepasst". Laut Marek würde manche sogar billiger werden, auf jeden Fall soll es aber Zugaben wie verbilligte Geschenke oder Inkludierung von Testspielen geben.

Rapid-Dorf "neu"
Am Herzen liegt den Rapid-Verantwortlichen auch die Umgestaltung des Rapid-Dorfs. Dieses soll in Zukunft alkohlfrei sein und vor allem Familien anlocken. Rapid-GM Kuhn: "Das Rapid-Dorf soll zur familienfreundlichen Kommunikationsstätte umfunktioniert werden."

Die 10 Maßnahmen im Überblick
1. Stadionverbote
2. Regress (Geldstrafen)
3. Ausweispflichtige Abos für West- und Osttribüne
4. Tageskarten auf Osttribüne nur mit Ausweis
5. Kammerl unter West gesperrt
6. Pyrotechnik-Verbot
7. Bestrafung für Werfen von Gegenständen
8. Stadion nur mehr für 1 Training offen
9. Rapid-Dorf "neu"
10. Derbys im Happel-Stadion

Schöttel will in den Europacup
Es wurden aber auch erfreulichere Themen besprochen. So präsentierten die Neuzugänge Prager, Alar und Thonhofer das neue Rapid-Triko (grün mit weißem Nadelstreif) und Neo-Coach Peter Schöttel gab sein Saisonziel aus: „Ich möchte Rapid wieder in einen internationalen Bewerb führen“.

Prominente Testgegner
Der Rekordmeister wird vor Saisonstart drei Testspiele mit prominenten Gegnern absolvieren: Sparta Prag und 1860 München, als Highlight dann am 10. Juli gegen Bundesligist Hoffenheim. Am 9. Juli findet im Hanappi-Stadion ein Tag der offenen Tür statt.

Nächste Seite: Der Liveticker zum Nachlesen

12.20 Uhr: Das war's - wir verabschieden usn von der Rapid-PK und bedanken uns fürs Mitlesen!

12.17 Uhr: Edlingers Schlussplädoyer: "Rapid ist keine sozialtherapeutische Anstalt. Wir bemühen uns ehrlich, aber die Medien dürfen nicht den falschen Personen Plattformen geben. Nehmt zur Kenntnis, dass wir uns ehrlich bemühen."

12.16 Uhr: Der Rapid-Boss bietet auch einen vagen Lösungsvorschlag an: "Die Strukturen müssen geändert werden, jedoch nicht nach dem Prinzip Law & Order."

12.15 Uhr: Edlinger weiter: "Man kann von uns nicht verlangen, dass wir die Probleme der Gesellschaft lösen. Hier ist die Politik gefordert, nicht der Fußball."

12.13 Uhr: Präsident Edlinger hat einen frommen Wunsch: "Ich wünsche mir, dass die Veränderungen in unserer Struktur keine Auswirkungen auf die Stimmung im Stadion haben werden." Edlinger gibt zugleich zu, dass das "nicht ganz einfach" sein wird.

12.10 Uhr: Noch eine Präzisierung bezüglich der nicht vorhandenen Ausweiskontrollen auf der Nord und Süd. Der Aboverkauf geht nur MIT Lichtbildausweis, aber beim Eintritt wird dann nicht mehr kontrolliert. Da wird sich Rapid natürlich die Frage gefallen lassen müssen, was genau das bringen soll?

12.09 Uhr: Man darf auch gespannt sein, wie die Rapid-Fans auf den Maßnahmen-Katalog reagieren werden. Dieser wurde ihnen nämlich NICHT vorab präsentiert...

12.07 Uhr: Nochmals zurück zur Neugestaltung des Rapid-Dorfs. Dort will man in Zukunft auf Essen und nicht mehr auf Spirituosen setzen. Es herrscht in Zukunft im Rapid-Dorf also Alkoholverbot.

12.05 Uhr: Da kann man ja schon mal gespannt sein, wie lange es dauert, bis sich die nicht belehrbaren Fans auf der Nord und Süd wiederfinden und die Familien dann quasi auf die West "verdrängt" werden...

12.03 Uhr: Wie bereits erwähnt, wird für die West- und Osttribüne in Zukunt eine Ausweispflicht eingeführt. Diese gilt explizit NICHT für die Nord- und Südtribüne. Laut Rapid wäre dies "organisatorisch zu aufwändig".

12.01 Uhr: Fan-Beautragter Marek sieht noch einen anderen Grund: "Man muss den Fans auch Perspektiven für die Zukunft geben."

12 Uhr: Zu möglichen "Hausverboten" meint Edlinger: "Es hat keinen Sinn ein solches auszusprechen, wenn die Betroffenen in andere Stadien abwandern können."

11.58 Uhr: Interessant: Zu einer genauen Anzahl der drohenden Stadionverbote hat man sich bei den Rapid-Granden nicht hinreißen lassen. Auch von den versprochenen "lebenslangen Verboten" ist keine Rede mehr - das dürfte aber mit den Regularien der Bundesliga zu tun haben.

11.55 Uhr: Ein weiterer wichtiger Punkt: Abos für die Westtribüne gibt es in Zukunft nur noch in Verbindung mit einem Lichtbildausweis. Auf der Osttribüne gibt es Tageskarten nur mehr mit Lichtbildausweis.

11.52 Uhr: Marek zu den Abopreisen: "Sie werden teilweise billiger. Abonnenten bekommen ein Geschenk billiger". Es soll auch das eine oder andere Testspiel inkludiert sein.

11.51 Uhr: Bei der Preisgestaltung der neuen Abos lässt man sich nichts Genaues entlocken. Nur so viel: "Rapid wird Abos präsentieren, die die Fans zufriedenstellen" sollen.

11.49 Uhr: Jetzt wird auch der finanzielle Schaden durch den Platzsturm präzisiert: Das Derby kostete Rapid 50.000 Euro Strafe, die Verluste bei den Geisterspielen werden sich ingesamt auf sogar 300.000 Euro belaufen.

11.47 Uhr: Wieso gibt es eigentlich keine lebenslangen Stadionverbote? Antwort: Weil die Bundesliga die maximale Dauer eines Stadionverbots auf 10 Jahre festgesetzt hat...

11.46 Uhr: In Sachen Fan-Betreuung ist natürlich Andy Marek erste Anlaufstelle. Der Stadionsprecher will auch in Zukunft "auf den Dialog mit den Fans" setzen. Marek spricht dabei jene Fans an, "die vermehrte Betreuung" benötigen.

11.45 Uhr: Trotz, oder gerade wegen des Platzsturms, will Rapid weiter in die Fan-Arbeit investieren. So sollen sich in Zukunft zwei neue Mitarbeiter um die aktiven Fans kümmern.

11.44 Uhr: Rapid-GM Kuhn hat ein großes Vorhaben: Das Rapid-Dorf soll in Zukunft zur "familienfreundlichen Kommunikationsstätte umfunktioniert" werden. Es ist ein großes Ziel Rapids, in Zukunft wieder mehr Familien ins Hanappi-Stadion zu locken.

11.42 Uhr: Auch das "Rapid-Dorf" wird neu organisiert. Am wichtigsten aber wohl: In Zukunft sollen alle Wiener Derbys, bei denen Rapid Platzwahl hat, im großen Happel-Stadion ausgetragen werden!

11.41 Uhr: Rapid lässt außerdem die Rollbalken runter: In Zukunft soll nur mehr ein Training pro Woche öffentlich zugänglich sein.

11.40 Uhr: Ebenso rigoros wird gegen Personen vorgegangen, die andere Gegenstände aufs Spielfeld werden. "Solche Fans werden mit 12 Monaten Stadionverbot belegt."

11.39 Uhr: Edlinger zur Pyrotechnik: "Da waren wir bisher tolerant, jetzt gibt es keine Erlaubnis mehr." Edlinger weiter: "Jeder der Pyrotechnik wirft bekommt Stadionverbot für 6 bis 24 Monate."

11.39 Uhr: Pyrotechnik ist im Hanappi-Stadion in Zukunft verboten, auch die berühmten "Kammerln" unter der Westtribüne werden geschlossen.

11.38 Uhr: Statt der 1000 Euro Geldstrafe soll es auch möglich sein, die Schuld mit 150 Stunden Arbeitsleistung für Rapid abzugelten.

11.37 Uhr: 2. Geldstrafen: Rapid will sich an den Hooligans schadlos halten und pro Person 1000 Euro Geldstrafe als Wiedergutmachung für den wirtschaftlichen Schaden einfordern.

11.37 Uhr: 1. Stadionverbote: "Wir haben so viele Platzstürmer wie möglich ausgeforscht und der Bundesliga gemeldet. Der Strafrahmen beträgt zwischen 12 Monaten und 10 Jahre, darüber muss die Bundesliga entscheiden."

11.36 Uhr: Edlinger: "Wir müssen und werden daher reagieren und haben einen Maßnahmen-Katalog mit 10 Punkten entworfen."

11.35 Uhr: Edlinger über den Platzsturm: "Wir waren sehr betroffen über die Ereignisse beim Derby. Der Platzsturm fügte uns schweren Schaden zu - vom Image her und auch wirtschaftlich."

11.33 Uhr: Jetzt kommen Rapid-Präsident Edlinger und GM Kuhn auf die Bühne.

11.31 Uhr: Schöttel will nichtsdestotrotz wieder Freude in die Mannschaft bringen - das hat ja auch schon Interimscoach Barisic versucht.

11.30 Uhr: Schöttel zu den Geisterspielen zu Beginn der Saison: "Ein leeres Hanappi-Stadion tut mir und der Mannschaft extrem weh."

11.28 Uhr: Jetzt spricht Schöttel Klartext über seine Saisonziele: "Ich will Rapid wieder zurück in einen internationalen Bewerb führen!"

11.27 Uhr: Schöttel zu den Vertragsverlängerungen der letzten Wochen: "Bei Soma wurde die Option gezogen, bei Heikkinen der Vertrag vor ein paar Wochen verlängert. Über diese Verlängerung wurde Schöttel "informiert".

11.26 Uhr: Eine Schwachstelle im Rapid-Kader ist derzeit sicher die Goalie-Position. "Da haben wir Bedarf", so Schöttel. Dementsprechend wird auch nach einem passenden Tormann gescoutet.

11.25 Uhr: Schöttel spricht von einem technisch fein versierten Kader, wo man viele Möglcihkeiten hat. Komplett ist der jedoch noch lange nicht, auch für Stümer Salihi gibt es "lose Anfragen". Auf dieser Position hat man mit Alar allerdings bereits guten Ersatz geholt.

11.24 Uhr: Und dann wird die Katze aus dem Sack gelassen: Am 10. Juli gibt es ein weiteres Testspiel gegen einen sehr prominenten Gegner: TSG Hoffenheim!

11.23 Uhr: Schöttel hofft, schon in den nächsten vier Tagen einen neuen Inneverteidiger präsentieren zu können. Wird das gar Neo-Teamspieler Dibon von der Admira? Schöttel: Dibon ist ein sehr, sehr guter Spieler. Er muss sich aber erst beweisen. Er ist aber ein durchaus interessanter Mann."

11.22 Uhr: Auch heuer wird es wieder einen Tag der offenen Tür für alle begeisterten Fans geben. Dieser findet am 9. Juli im Hanappi-Stadion statt.

11.21 Uhr: Schöttel: "Die Weichen für die Zukunft sind gestellt. Es werden noch weitere Spieler verpflichtet."

11.20 Uhr: Jetzt spricht auch Neo-Trainer Peter Schöttel. Er gibt den Zeitplan für die Zeit bis zum Saisonstart vor: Schon morgen beginnt das Training in Kagran. Es gibt ein Trainingslager und zwei Testspiele gegen prominente Gegner: 1860 München und Sparta Prag.

11.18 Uhr: Ex-Teamspieler Prager freut sich, "endlich bei einem Top-Verein gelandet" zu sein.

11.17 Uhr: Alar zu den zwei drohenden "Geisterspielen" zu Beginn der neuen Saison: "Es wird ungewohnt sein, vor leerem Haus zu spilen. Aber ich freue mich schon auf die Rapid-Fans!"

11.16 Uhr: Deni Alar (kam aus Kapfenberg): "Ich hatte bei Rapid einfach das beste Gefühl, deshalb habe ich allen anderen Interessenten abgesagt."

11.15 Uhr: Die Neuzugänge sprechen. Zuerst Thonhofer, den Schöttel ja aus Wr. Neustadt mit zurück zu seinem Stammverein nahm: "Ich habe bei Wr. Neustadt wieder mehr Selbstvertrauen gewonnen."

11.14 Uhr: Und so sieht das neue Trikot aus (inzwischen hat sich auch Neuzugang Deni Alar im neuen Trikot aufs Podium gesellt):

© Rapid Wien
So hart geht Rapid gegen Randalierer vor
× So hart geht Rapid gegen Randalierer vor

(c) SK Rapid Wien

11.12 Uhr: Marek spricht vom Beginn einer neuen Ära. Passend dazu präsentieren die Neuzugänge, bzw. Heimkehrer Prager und Thonhofer die neuen Rapid-Dressen.

11.11 Uhr: Ab 15 Uhr wird das neue Heimtrikot im Rapid-Fanshop im 14. Bezirk auch käuflich zu erwerben sein. Die ersten 50 Fans dürfen sich auch über eine Gratis-Beflockung ihres neuen Trikots freuen.

11.10 Uhr: Das neue Heimtrikot wird für die nächsten zwei Jahre gültig sein. Wir wissen auch schon wie es aussieht: Wie es sich für die Hütteldorfer geziehmt ist es in erster Linie grün, aufgelockert durch feinen, weißen Nadelstreif. Sieht wirklich sehr edel aus.

11.10 Uhr: Und da ist die klare Ansage auch schon: Die Abo-Preise werden "angepasst". Darüber hat es zuletzt ja viele Spekulationen gegeben. Im Klartext heißt das wohl, dass die Abo-Preise teurer werden.

11.09 Uhr: Klare Ansage zu Beginn: Rapid will "mit allen Spekulationen aufräumen." Wir sind gespannt.

11.07 Uhr: Jetzt geht's aber wirklich los! "Rapid-Stimme" Andy Marek eröffnet die PK mit einigen Minuten Verspätung.

11.06 Uhr: Gleich zu Beginn hat Rapid mit einigen technischen Problemen zu kämpfen. Hoffentlich kein schlechtes Thema für die neue Saison...

11.05 Uhr: Im Mittelpunkt der PK stehen heute drei Themen: Präsentation des neuen Heimtrikots, Schöttels Pläne, um Rapid wieder aus der Krise zu führen und wie Rapid nach dem Platzsturm im Wiener Derby in Zukunft mit seinen Fans umgehen will.

11.03 Uhr: Launiges Eröffnungsstatement von Rapid-Präsident Edlinger: "Wäre ich noch Finanzminister, wäre schon etwas zu trinken hier..."

11.01 Uhr: Der Raum im Cafe Landtmann ist schon gesteckt voll, der Rekordmeister zieht einfach immer. Sogar 7 (!) Kamerateams sind vor Ort.

10.56 Uhr: Schön langsam steigt die Spannung im Cafe Landtmann. Im Vordergrund des Interesses steht natürlich die Frage, wie Rapid in Zukunft mit seinen Hardcore-Fans umgehen will/wird.

10.47 Uhr: Da die PK heute lediglich für die Medien geöffnet ist, gibt man sich im Cafe Landtmann auch mit einem etwas kleineren Raum zufrieden. Referiert wird im Landtmann-Saal des Cafes. Bisher sind schon rund 25 Medienvertreter eingetroffen.

10.34 Uhr: Passend zur PK hat BZÖ-Wien-Obmann Tscharnutter heute einen offenen Brief an Rapid-Boss Edlinger veröffenlticht. Darin fordert der Politiker eine Rücknahme des geplanten Weitergabeverbots für Abos.

10.19 Uhr: Die PK findet heute im Wiener Traditionscafe Landtmann statt und ist nur für die Medien zugänglich, die Öffentlichkeit ist ausgeschlossen. Bei uns erfahren Sie natürlich alle wichtigen News sofort online!

9.57 Uhr: Rapid geht mit viel Elan in die neue Saison. So wird heute auch Neo-Trainer Peter Schöttel die Saison sportlich offiziell eröffnen. Bereits vorab wurde bekannt gegeben, ab wann man die neuen Saison-Abos beziehen kann: Verkaufsstart ist am Montag, 27. Juni, ab 10 Uhr an den Kassen des Hanappi-Stadions (für Abo-Verlängerungen). Der freie Abo-Verkauf startet dann am 18. Juli.

9.35 Uhr: Bei der heutigen PK gibt es aber auch Erfreulicheres zu berichten: Das neue Heimtrikot für die Saison 2011/12 wird vorgestellt. Ab 15 Uhr ist dieses dann auch schon im Rapid-Fanshop in der Keißlergasse im 14. Bezirk erhältlich. Dort werden auch einige Spieler für Autogramme zur Verfügung stehen. Besonderes Zuckerl: Die ersten 50 Käufer bekommen ihr neues Trikot gratis beflockt.

9.15 Uhr: Herzlich willkommen beim oe24-Ticker zur Rapid-PK. Ab 11 Uhr werden die Hütteldorfer Verantwortlichen zu verschiedensten Themen Stellung beziehen, darunter auch mit welchen Maßnahmen man in Zukunft einen Platzsturm wie beim letzten Derby gegen die Austria verhindern möchte.