Salzburg

Bundesliga

Salzburg enteilt der Konkurrenz

Red Bull Salzburg spielt in einer eigenen Liga. Der Serienmeister ist der Konkurrenz in der Fußball-Bundesliga bereits Anfang Oktober enteilt.  

Zehn Punkte beträgt der Vorsprung auf den ersten Verfolger Sturm Graz. Selbst über die Möglichkeit einer ungeschlagenen Ligasaison wurde am Sonntag nach dem souveränen 3:1 gegen den LASK bereits philosophiert.

Der nach 15 Pflichtspielen und 14 Siegen immer noch ungeschlagene Salzburg-Trainer Matthias Jaissle weiß aber auch, wo der Hebel noch anzusetzen ist. "Die Chancenverwertung ist etwas, das wir verbessern können, das wissen wir." Als Vorwurf an seine Mannschaft wollte der Deutsche das nicht verstanden wissen. "Wenn man so durchmarschiert wie in den letzten Wochen, dann muss man auch mal den Hut ziehen, wie sie immer wieder an ihre Leistungsgrenze kommen."

Länderspielpause

Mit Ausnahme eines 1:1 in der Champions League beim FC Sevilla haben die Salzburger alle ihre Partien gewonnen. In der Liga hat man mit saisonübergreifend 14 Siegen am Stück die Bestmarke von Rapid aus 1987 egalisiert. Mit Siegen in den ersten zehn Runden ist auch der eigene Startrekord von 2018 eingestellt. "Damit kann man jetzt mal in die Länderspielpause gehen", sagte Jaissle.

In dieser steht ihm wegen Nationalteam-Verpflichtungen fast keiner seiner Akteure zur Verfügung. "Dem einen oder anderen Spieler würde ich eine Pause wünschen, aber die Jungs sind in einem Alter, wo sie das gut vertragen", meinte der 33-Jährige. "Es ist nun mal eine große Ehre für jeden von ihnen, für ihr Land zu spielen." ÖFB-Routinier Andreas Ulmer (35) fehlte gegen den LASK wegen einer Verkühlung. Sein Ersatzmann Bernardo zog sich eine Verletzung im Hüftbereich zu. Aufschluss über deren Grad sollte laut Jaissle eine Untersuchung am Montag bringen.

Lob vom Chefcoach gab es für den Torschützen Nicolas Capaldo, der seit seinem Sommertransfer von den Boca Juniors noch kein unumschränkter Stammspieler geworden ist. "Ich bin absolut zufrieden mit seiner Entwicklung, vor allem was sein Engagement betrifft", sagte Jaissle über den 23-jährigen Argentinier. "Er braucht Zeit, und die geben wir ihm auch. Aber aktuell macht er es richtig gut."

"Reifer als in den letzten Jahren"

Das gilt auch für die Innenverteidigung, in der neben Abwehrchef Maximilian Wöber aufgrund von Verletzungen nun Jerome Onguene agiert. "Die Zahlen passen. Es hätte aber auch noch besser sein können, denn das eine oder andere Gegentor - auch das gegen den LASK - war vermeidbar", meinte Wöber. Man arbeite sehr viel daran, wie man als Team vorgehe. "Wir sind mittlerweile in einen Flow gekommen. Wir sind sehr stabil und reifer geworden als in den letzten Jahren." Eine bemerkenswerte Aussage, zumal die Salzburger im Sommer mit Andre Ramalho, Cican Stankovic, Enock Mwepu oder Patson Daka auch einiges an Erfahrung abgegeben haben.

Entschieden sei die Meisterschaft laut Wöber noch nicht. "Es wird ja künstlich Spannung durch die Punkteteilung erzeugt", sagte der Ex-Rapidler, der im 51. Ligaspiel für Salzburg sein erstes Tor erzielte. "Aber nach der Länderspielpause wollen wir genau so weitermachen." Die nächste Ligapartie steigt am 16. Oktober in Altach, vier Tage später geht es in der Champions League gegen Wolfsburg.

Ungeschlagene Saison?

LASK-Trainer Andreas Wieland bezeichnete die bisherigen Leistungen der Bullen, speziell in der Champions League, als außergewöhnlich. "Das macht auch die Liga besser." Sein Stürmer Marko Raguz traut dem Titelverteidiger sogar eine ungeschlagene Saison zu: "Wenn es 32 Spiele gibt, dann können sie diese auch gewinnen. Denn niemand konnte ihnen bisher annähernd das Wasser reichen."

Das gelang auch den Linzern trotz eines "couragierten Auftritts" (Wieland) nicht. "Ich glaube, dass wir es Salzburg nicht so leicht gemacht haben", meinte der LASK-Coach. Nach zehn Runden liegt sein Team aber bereits 20 Punkte hinter dem Leader und zehn hinter Sturm. Unter Wieland als Cheftrainer gab es in der Liga je einen Sieg, ein Remis und eine Niederlage. "Meine Bilanz ist durchschnittlich", meinte der Nachfolger von Dominik Thalhammer. "Wir wollten Stabilität reinbringen. Gott sei Dank kommt jetzt die Länderspielpause, wir wollen gestärkt daraus hervorgehen."

Die zehntplatzierten Linzer empfangen in zwei Wochen den WAC, können mit einem Sieg am aktuellen Sechsten vorbeiziehen. "Es wird extrem spannend. Wichtig wird sein, wer sich am stabilsten präsentiert", sagte Wieland über die enge Tabellenkonstellation. "Wir werden von Anfang an Gas geben. Zwei Siege bis jetzt sind definitiv zu wenig."