Rapid Jubel

Gala gegen Ried

So wird Rapids Stadion zur grünen Hölle

Artikel teilen

Rekordmeister feierte zum Bundesliga-Auftakt eine Fußball-Party.

Schon bei der Stadion-Eröffnung zuletzt gegen den FC Chelsea sorgten die Rapid-Fans in ihrer neuen Heimstätte für Gänsehaut-Atmosphäre. Am Samstag setzten sie beim Bundesliga-Auftakt noch einen drauf. 23.600 Zuschauer verwandelten die Arena in einen echten Hexenkessel.

Zwar wurde die Kapazität des neuen "Block West" von 8.500 auf 7.000 verkleinert, doch auch das tat der Stimmung keinen Abbruch – im Gegenteil! Die Mannschaft selbst trug ihren Teil zu dieser Party bei, spielte Ried förmlich an die Wand, erzielte in 42 Minuten drei Tore, hatte dabei bis zu 80 Prozent Ballbesitz.

"Fans können entscheidender Faktor werden"

"Die Fans haben uns unglaublich nach vorne gepeitscht. Das Stadion war ein echter Hexenkessel, das ist der Unterschied zum Vorjahr", schwärmte Mittelfeldspieler Stefan Schwab und verweist auf die Heimspiele im großen Happel-Oval. Diese sind seit der Stadioneröffnung Vergangenheit.

Rapid-Sportboss Andreas Müller betonte vor Anpfiff: "Der Funke muss auf die Ränge überspringen." Das gelang. Die viel zitierte "grüne Hölle" wurde für die Gäste aus dem Innviertel zur Realität. "Die Fans können heuer zum entscheidenden Faktor werden", so Müller.

Die Bilder vom 1. Bundesliga-Spieltag

OE24 Logo