Fink

bundesliga

Vor Derby: Fink sauer auf Rapid

Artikel teilen

Austria-Trainer hat die Spionageattacke der Grün-Weißen nicht vergessen.

Es war am 3. Februar am Trainingsgelände der Wiener Austria in Steinbrunn. Die "Violetten" absolvierten gegen den ungarischen Erstligisten Haladás (1:0) ihren letzten internationalen Test vor dem Derby (16:30 Uhr im oe24-LIVE-TICKER), als es plötzlich zum Eklat kam.

+++ 320. Wiener Derby: Nur eines spricht für Rapid +++

Rapids Co-Trainer Goran Djuricin und Videoanalyst Maurizio Zoccola waren gekommen, um die Partie mitzufilmen. Da hatte Austria-Coach Thorsten Fink allerdings ordentlich etwas dagegen und verbot die dreiste Spionageattacke des Erzrivalen.

"Das war absolut keine Art", wundert sich der ehemalige Bayern-Star noch immer, "sie hätten zumindest fragen können, ob wir etwas dagegen hätten, dass sie mitfilmen. Wir haben ja nichts zu verheimlichen gehabt, aber auf einem fremden Trainingsgelände einfach ungefragt zu filmen, das hätte ich mir nie erlaubt", schimpft Fink.

Canadi sieht die Sache gelassen

Der Deutsche visiert am Sonntag seinen dritten Derby-Sieg anvisiert. Damir Canadi sieht die Spionageattacke natürlich lockerer. Rapid zeigte seine Testspiele gleich via Live-Stream im Internet. "Da kann die Austria bei uns ruhig mitfilmen. Sie kann unsere Aufstellung ohnehin nicht erraten."

Video zum Thema: Am Sonntag ist das 320 Wiener Derby
OE24 Logo