Aufstiegsfarce? Jetzt reagiert Bundesliga

Kuriose Ergebnisse

Aufstiegsfarce? Jetzt reagiert Bundesliga

Die Bundesliga hat am Montag in einer Aussendung auf die kuriosen Ergebnisse der letzten Runde der Hpybet 2. Liga reagiert.

Die Österreichische Fußball-Bundesliga hat am Montag sämtliche Spielberichte der 30. Runde der HPYBET 2. Liga ausgewertet und die Einhaltung der Bestimmungen geprüft. Endlich ein Statement der Liga zur Aufstiegsfarce. Zur Erinnerung: Ried siegte am letzten Spieltag 9:0 gegen den FAC, wurde aufgrund der besseren Tordifferenz Meister vor Austria Klagenfurt. Die Kärntner sprachen von "Schande und Farce", kündigten Protest an.

"Schlechtes Licht bedauerlich"

"Insbesondere die beiden Spiele SV Guntamatic Ried gegen FAC Wien und SK Austria Klagenfurt gegen FC Wacker Innsbruck standen dabei im Fokus und wurden auch auf ihre Mannschaftsaufstellungen überprüft. Es wurden nur Spieler eingesetzt, welche für die Kaderlisten zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs nach der COVID19-bedingten Unterbrechung genannt wurden. Die Aufstellungen sowohl beim FAC als auch Wacker Innsbruck beinhalten keine Änderungen im Vergleich zu den letzten Runden, welche im Laufe einer Meisterschaftssaison untypisch wären", heißt es in der Aussendung der Liga, die ergänzt: "Abschließend ist festzuhalten, dass die Spiele nach Verstreichen der 3-tägigen Frist (heute 24 Uhr) automatisch beglaubigt sind, sofern nicht einer der am Spiel beteiligten Klubs dagegen vorgeht."

Vorstandsvorsitzender Christian Ebenbauer meint: „Wir können stolz darauf sein, dass die HPYBET 2. Liga unter den aktuellen Herausforderungen sportlich beendet wurde. Es ist bedauerlich, dass der spannende Titelkampf durch die Ergebnisse der 30. Runde auch in ein schlechtes Licht gerät. Um dem in Zukunft bestmöglich entgegen zu wirken, werden wir uns in einem ersten Schritt dafür einsetzen, in der Tabellenreihung die direkten Duelle der Tordifferenz vorzuziehen.“