Hickersberger vertraut auf junge Spieler

ÖFB-Team

Hickersberger vertraut auf junge Spieler

Österreichs Fußball-Teamchef Josef Hickersberger hat bekräftigt, dass er den eingeschlagenen Weg der Jugend beibehalten wird.

"Die jungen Spieler haben noch immer mein Vertrauen, aber das müssen sie auch auf dem Platz rechtfertigen", erklärte der Niederösterreicher. "Solche Fehler sind in der Vergangenheit oft genug gemacht worden, dass man auf halbem Weg stehen geblieben ist und dann wieder auf die Routiniers zurückgegriffen hat", ergänzte der 59-Jährige.

Kritik an Linz
Am Sonntag hatte ÖFB-Präsident Friedrich Stickler harte Kritik an Teamstürmer Roland Linz geübt, gleichzeitig hatte sich Stickler offen in Sachen Reaktivierung von Routiniers wie Ivica Vastic geäußert. Doch "Hicke" stellte klar: "Der Teamchef bin ich. Das Präsidium kann mir Empfehlungen geben. Aber die Aufstellung oder die Einberufung in den Kader nimmt immer noch der Teamchef vor."

"Zwei fehlende Generationen"
Stickler sprach auch einmal mehr von "zwei fehlenden Generationen" im österreichischen Fußball: "Bei uns gibt es eine zu große Schere zwischen 20 und 36 Jahre alten Spielern. Diese Generationen kann man nicht einfach so herbeizaubern."

Vastic würde sich freuen
Der immer wieder öffentlich geforderte Vastic würde sich über eine Einberufung freuen. "Wenn der Teamchef anruft, dann würde ich gerne dabei sein. Ich würde auf jeden Fall Ja sagen, denn es ist auch für mich immer eine Ehre, für das österreichische Team zu spielen", so der 37-Jährige.