Arnautovic: Traumtor gegen Manchester United
Arnautovic: Traumtor gegen Manchester United
Arnautovic: Traumtor gegen Manchester United

Premier League

Arnautovic: Traumtor gegen Manchester United

ÖFB-Legionär traf zum 2:0 für Stoke und schoss Red Devils in die Krise.

Stoke City und Marko Arnautovic haben am Samstag den "Boxing Day" in der englischen Premier League mit einer 2:0-Überraschung gegen Manchester United eröffnet. Der ÖFB-Kicker hatte mit seinem Treffer zum 2:0 (26.) erheblichen Anteil an einem weiteren herben Rückschlag für United-Coach Louis van Gaal, dessen Team nun sieben Pflichtspiele en suite sieglos ist und außerhalb der Europacupplätze liegt.

Nach der vierten Niederlage in Folge wackelt van Gaals Posten gehörig, dem niederländischen Startrainer droht vor dem Duell mit Chelsea am Montag die Entlassung. Stoke arbeitete sich hingegen bis auf drei Punkte auf den Gegner heran, war vorläufig Achter.

Traumtor
Stoke startete vor heimischer Kulisse aggressiv und ließ die Gäste dank klarem Ballbesitzvorteil nicht ins Spiel kommen. Das zögerliche Auftreten Manchesters, das Stürmer Wayne Rooney "aus taktischen Gründen" (Van Gaal) auf der Bank gelassen hatte, führte schließlich auch zum 1:0. Nach einem völlig missglückten Kopfballrückgabe Memphis Depays auf Goalie David de Gea kam der Ball via Glen Johnson zu Bojan Krkic, der aus wenigen Metern einschoss (19.). Nur wenig später war es dann Arnautovic, der einen von der Mauer geblockten Krkic-Freistoß zum 2:0 verwertete.

© AFP

Hier zieht Arnautovic ab; Foto: AFP

De Gea hatte beim knüppelharten Schuss samt tückischer Flugbahn keine Chance, das sechste Liga-Saisontor des Wieners zu verhindern (25.).

© Reuters

Unhaltbar segelt der Ball ins ManU-Tor; Foto: Reuters

Beinahe zweiter Treffer
Fast hätte Arnautovic - wie schon drei Wochen zuvor beim 2:0 gegen Manchester City - seine starke Vorstellung mit einem zweiten Treffer gekrönt, er verfehlte aus 20 Metern allein vor de Gea aber das Tor (36.). ManUnited übernahm in der Folge das Kommando, kam aber kaum zu gefährlichen Aktionen. Auch die Hereinnahme von Rooney zur Pause brachte keine Änderung, trotz klarer Dominanz fanden Anthony Martial und Co. kaum Lücken in der Abwehr. Und als Marouane Fellaini aus wenigen Metern die wohl beste Chance vorfand, war Stoke-Tormann Jack Butland zur Stelle (64.). Auch in der Nachspielzeit war er bei einem Versuch von Juan Mata auf seinem Posten.

Van Gaal ist geschockt

Van Gaal zeigte sich nach der Partie geschockt. "Ich bin ein Teil der Mannschaft, die vier Spiele verloren hat. Ich weiß, dass die Leute auf mich schauen, damit habe ich mich arrangiert", erklärte der 64-jährige Trainer und ergänzte: "Wir haben einen schrecklichen Negativlauf. Es fühlt sich schlimm an und schmerzt ungemein." Erstmals seit 1961 kassierte Manchester United vier Pleiten in Serie.

Er verteigigt späten Rooney Einsatz

Besonders ärgerte er sich über die schwache erste Hälfte seines Teams. "Da haben wir die Begegnung verloren. Wir haben nicht versucht, Fußball zu spielen", schimpfte van Gaal. Gleichzeitig verteidigte er auch seine Entscheidung, Englands Nationalspieler Wayne Rooney erst in der zweiten Hälfte zu bringen. "Es war die richtige Wahl, sonst hätte ich es ja nicht gemacht", sagte der Trainer. "Von den Spielern und dem Vorstand fühle ich die Rückendeckung. Der Ärger der Fans ist logisch bei vier Niederlagen nacheinander."