Leipzig erhält Fan-Freigabe zum Liga-Start

8.500 Zuschauer erlaubt

Leipzig erhält Fan-Freigabe zum Liga-Start

Artikel teilen

RB Leipzig darf vor mehreren Tausend Fans in die neue Saison der deutschen Fußball-Bundesliga starten.

Der deutsche Fußball-Fan darf zum Jubelschrei ansetzen! Denn zum Start der Deutschen Bundesliga sind nun doch Zuschauer im Stadion erlaubt. Doch das gilt vorerst nur für RB Leipzig. Laut einem Bericht der "Bild" hat der Club von ÖFB-Teamspieler Marcel Sabitzer die Freigabe des Gesundheitsamtes der Stadt Leipzig und darf die Red Bull Arena für das Auftakt-Spiel gegen Mainz 05 (20. September) für rund 8500 Fans öffnen. Das entspricht 20 Prozent der Kapazität.

Die Tickets werden jedoch nicht im freien Verkauf erhältlich sein. Um allen treuen Anhängern eine faire Chance auf den Stadionbesuch zu ermöglichen werden die Karten unter den 22500 Dauerkarten-Inhabern verlost. Noch dazu muss man in Sachsen wohnhaft sein.

Die Genehmigung ist dabei aber abhängig vom aktuellen Infektionsgeschehen in der sächsischen Großstadt (rund 600 000 Einwohner), meint die "Bild" weiter. Aktuell liegt die Sieben-Tages-Inzidenz (Fälle pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche) in Leipzig bei 3,2 (Stand 1.9. laut RKI). Bleibt der Wert unter 20, steht dem Bundesliga-Start mit Fans nichts mehr im Weg.

Maskenpflicht für Zuschauer

Bedingung ist unter anderem eine Maskenpflicht für die Zuschauer sowie strenge Abstandsregeln. Diese werden unter anderem mit einer Cluster-Bildung der Zuschauer erreicht, bei der zwischen kleinen Zuschauergruppen ausreichend Platz gelassen werden muss.

Doch nicht nur der Tabllendritte der abgelaufenen Saison auch andere Klubs wollen ihre Stadien zumindest teilweise wieder füllen: Hertha BSC Berlin, Stadtrivale Union Berlin und Eintracht Frankfurt befinden sich ebenfalls in Gesprächen mit ihren jeweils zuständigen Gesundheitsämtern.

OE24 Logo