Wettquoten: Hütter fliegt als Erster

Nach Pokal-Blamage

Wettquoten: Hütter fliegt als Erster

Frankfurt-Coach Adi Hütter ist nach der Pokal-Blamage bereits angezählt.

Das hat sich Adi Hütter ganz anders vorgestellt. Schlechter hätte sein Start als Trainer bei Eintracht Frankfurt nicht laufen können. Zuerst das 0:5-Debakel im Supercup gegen die Bayern. Und dann auch noch das: Nur 91 Tage nach dem Titel-Gewinn schied die Eintracht im DFB-Pokal in Runde 1 gegen Regionalligist Ulm aus. Die 1:2-Blamage bedeute das erste Aus eines Titelverteidigers in diesem Bewerb nach 22 Jahren. " Ärgerlich, absolut enttäuschend", schüttelte Hütter nach der Pleite den Kopf. Fakt ist: Hütters Trainerstuhl wackelt schon, bevor die Saison losgegangen ist! Buchmacher reihen den Österreicher bereits auf Rang eins der Liste, welcher Coach als als Erster gefeuert wird. Quote 3,00 (bet-at-home.com).

Bayern nur knapp weiter

Auch der haushohe Favorit Bayern München hatte mit einem Viertligisten größte Probleme. Bis zur 81. Minute hielt der krasse Außenseiter SV Drochtersen/Assel am Samstag ein 0:0, ehe sich die Münchner ohne den verletzten David Alaba doch durch ein Tor von Robert Lewandowski 1:0 durchsetzten.

Glanzlos eine Runde weiter kamen auch der VfL Wolfsburg, Bayer Leverkusen und der 1. FC Nürnberg. Wolfsburg siegte beim Viertligisten SV Elversberg 1:0 (0:0), mit dem gleichen Ergebnis setzte sich Bayer beim CFR Pforzheim durch. Nürnberg zitterte sich zu einem 2:1 (1:1) beim Fünftligisten SV Linx.

Souveräner lösten Werder Bremen und 1899 Hoffenheim ihre Pflichtaufgaben. Werder kam bei Wormatia Worms zu einem 6:1 (5:1). Dabei trug sich Florian Kainz in der 21. Minute in die Schützenliste ein. Hoffenheim siegte beim in die 3. Liga abgestürzten Ex-Meister 1. FC Kaiserslautern ebenfalls 6:1 (3:1).