Mourinho will Waffenstillstand

Aussprache mit Guardiola?

Mourinho will Waffenstillstand

Mourinho sieht in der Rivalität mit Guardiola eine mögliche Ablenkung im Titelkampf.

Der zukünftige Manchester-United-Trainer Jose Mourinho hat angekündigt, seine Rivalität mit seinem Kontrahenten Pep Guardiola ab der kommenden Saison in der englischen Fußball-Premier-League nicht vertiefen zu wollen. Das wäre den Titelhoffnungen von ManUnited abträglich, sagte der Portugiese am Dienstag bei einer Veranstaltung in Lissabon.

Alte Rivalen
Guardiola übernimmt im Sommer den Stadtrivalen Manchester City. Die zwei Star-Trainer haben seit der Zeit (2010 bis 2012), als Mourinho Real Madrid betreute und Guardiola Trainer des FC Barcelona war, ein angespanntes Verhältnis. "Meine Erfahrung erlaubt mir nicht, naiv zu sein. Was ich damit meine, ist, dass ich mit Pep zwei Jahre in einer Liga war, in der entweder er oder ich Meister war", erklärte Mourinho.

Mourinho will sich nicht auf Pep fixieren
"In einer solchen Situation machen individuelle Auseinandersetzungen Sinn, weil sie einen Einfluss haben können. Wenn ich mich aber in der englischen Premier League auf ihn bei Manchester City konzentriere und er auf mich bei Manchester United, wird ein anderes Team den Titel gewinnen", führte er weiter aus. Zum ersten Aufeinandertreffen zwischen den beiden kommt es am 25. Juli bei einem Freundschaftsspiel in Peking.