Zoumas Katzen nach Tierquälerei-Skandal in Gewahrsam

england

Zoumas Katzen nach Tierquälerei-Skandal in Gewahrsam

Artikel teilen

Eine Tierschutzorganisation nahm zwei Hauskatzen von Fußball-Profi Kurt Zouma in Gewahrsam nachdem Videos auftauchten, in denen er eine von ihnen getreten hatte.

Die Tierschutzorganisation RSPCA hat die Hauskatzen des West-Ham-Profis Kurt Zouma in Gewahrsam genommen nachdem in den sozialen Medien Videos aufgetaucht waren, in denen er eine von ihnen trat und schlug.



Die Royal Society for the Prevention of Cruelty to Animals steht wegen des Vorfalls mit der Polizei von Essex in Kontakt. „Die beiden Katzen sind jetzt in RSPCA-Pflege“, gab ein Sprecher der Wohltätigkeitsorganisation an.

Der Premier-League-Klub verkündet, er habe Zouma mit dem "höchstmöglichen Betrag“ einer Geldstrafe belegt. Das Geld werde an Tierschutzorganisationen gespendet, heißt es.

Mehr als 150.000 Menschen haben eine Online-Petition unterzeichnet, in der gefordert wurde, dass Zouma strafrechtlich verfolgt wird. "Vitality", einer von West Hams Sponsoren , hat sogar seinen Vertrag mit dem Club ausgesetzt.

Zouma reumütig und kooperativ

West Ham ließ verlauten, dass Zouma „willig die Schritte eingehalten habe, die in der Anfangsphase des Prozesses unternommen wurden, einschließlich der Übergabe der beiden Katzen seiner Familie an die RSPCA zur Beurteilung“. Und weiter: „Kurt ist äußerst reuig und versteht, wie jeder im Club, die Tiefe der Gefühle im Zusammenhang mit dem Vorfall und die Notwendigkeit, Maßnahmen zu ergreifen. (...) Wir glauben jedoch, dass es jetzt wichtig ist, der RSPCA zu erlauben, ihre Untersuchung auf faire und gründliche Weise durchzuführen, und werden zu diesem Zeitpunkt keine weiteren Kommentare abgeben.“

West Ham-Coach David Moyes ließ Zouma am Dienstag trotz der Kontroverse im Liga-Spiel gegen Watford auflaufen. Der Innenverteidiger wurde während des Spiels von beiden Anhängern ausgebuht.

OE24 Logo