FIFA will Diskussionen mit Schiri verbieten

Maulkorb für Spieler

FIFA will Diskussionen mit Schiri verbieten

Die FIFA will die Diskussionen mit dem Schiedsrichter minimieren.

FIFA-Querdenker Marco Van Basten hat mit einem neuen Vorschlag aufhorchen lassen. Der technische Berater der FIFA und ehemalige Weltklasse-Stürmer hat eine Idee, wie zeitaufwendige und hitzige Diskussionen mir dem Schiedsrichter vermieden werden können. Der Holländer will die Regeln nach dem Vorbild des Rugby anpassen. Da gibt es keine Streitereien mit dem Referee, lediglich dem Mannschaftskapitän ist es vorbehalten mit dem Schiedsrichter zu diskutieren.

Van Basten zur BBC: „Das Verhalten der Spieler könnte besser sein. Bei der Fifa denken wir darüber nach, es wieder in die richtigen Bahnen zu lenken. Wir können natürlich immer von anderen Sportarten lernen, und andere können von uns lernen. Aber in diesem ganz konkreten Fall müssen wir jetzt bald handeln.“

Zu viele Profis würden durch permanente Beschwerden auffallen und dadurch das Spiel verzögern. Das wolle man nun von höchster Stelle unterbinden. Kommt nach dem TV-Beweis die nächste einschneidende Regeländerung? Kritiker meine, dass dem Fußball damit viel an Leidenschaft verloren geht. Die Befürworter sehen eine Weiterentwicklung, das Spiel würde schneller und unter die oftmaligen Versuche den Schiedsrichter zu beeinflussen wäre ein Schlußstrich gesetzt.