juventus spieler

fussball-ligen

Corona-Farce: Juve wartete vergeblich auf Napoli

Artikel teilen

Süditaliener durften wegen Corona-Fällen nicht anreisen 

Der Schiedsrichter und die Spieler von Juventus Turin haben am Sonntag auf den nicht angereisten Gegner Napoli gewartet. Das Team aus Süditalien war wegen zwei Corona-Fällen im Team nicht nach Turin gereist. Die italienische Fußball-Liga hatte den Serie-A-Schlager gemäß den Statuten trotzdem nicht abgesagt. Laut ihres Beschlusses dürfe man Spiele erst verlegen, wenn den Clubs weniger als 13 Profis zur Verfügung stehen oder zehn Corona-Fälle in einer Woche auftreten.
 
Dass letztlich nicht gespielt wurde, bestätigte schließlich Gesundheitsminister Roberto Speranza am Sonntag. Die Juve-Profis waren dennoch ins Allianz Stadion gekommen. Auch die Aufstellung wurde verkündet und sogar einige Zuschauer waren anwesend. Das obwohl jedem klar war, dass die Profis des Gegners nicht eintreffen würden. Es wird damit gerechnet, dass die Partie nun mit 3:0 für Juventus gewertet wird.
 

Fußball weniger Bedeutung schenken

Gesundheitsminister Roberto Speranza forderte, dem Fußball etwas weniger Bedeutung in den Zeiten der Coronavirus-Pandemie einzuräumen. Es gebe im Moment noch andere wichtige Dinge, wurde er von der italienischen Nachrichtenagentur Ansa zitiert und zählte unter anderem die Arbeit im Krankenhäusern auf. Zudem meinte er: "Ein bisschen weniger Fußball und ein bisschen mehr Schule, wenn möglich."
 
Italien war von der Pandemie ab Februar schwer getroffen worden. Nach einem strengen Lockdown blieben die Infektionszahlen lange niedrig. Mittlerweile steigen die Zahlen aber wieder stärker an. Am Samstag wurden von den Behörden über 2.800 Neuinfektionen in 24 Stunden und 27 weitere Corona-Tote registriert.
 
Der Spielplan in der Serie A ist wegen der Pandemie bereits durcheinandergeraten. Man hat zudem die für Samstag geplante Partie zwischen Genoa und Torino verlegt. Mindestens 17 Profis bei den Genuesen mittlerweile positiv getestet.
OE24 Logo