Hooligans stürmen Bullen-Hotel

Rangnick übel beschimpft

Hooligans stürmen Bullen-Hotel

Nach Drohbrief machten die Anhänger von Karlsruhe ernst.

Der Hass gegen das Projekt RB Leipzig kennt offenbar keine Grenzen. Vor dem Auswärtsspiel in Karlsruhe kam es Montag zu Angriffen auf den deutschen Zweitligisten. Rund 20 vermummte "KSC-Fans" stürmten das Team-Hotel der Bullen und schafften es dabei ungehindert bis in den Speisesaal. Die Leipzig-Spieler hielten sich zu diesem Zeitpunkt glücklicherweise auf ihren Zimmern auf, kurz vor Eintreffen der Polizei waren die Angreifer bereits wieder geflüchtet.

Der Leipziger Mannschaftsbus fuhr nach dem Vorfall verspätet vom Hotel ab, die Partie (0:0) konnte aber pünktlich beginnen.

Rangnick beschimpft
Während der Partie mussten sich vor allem Bullen-Sportboss Ralf Rangnick weiteren Anfeindungen aussetzen. Die KSC-Anhänger hielten unter anderem ein Transparent mit der Aufschrift "Rangnick: Hure des modernen Fußballs" hoch. Nach Abpfiff warfen die KSC-Randalierer Farbbomben auf Rangnicks Dienstwagen und blockierten die Ausfahrt der Gäste.

"Die Zufahrtswege waren 20 Minuten lang blockiert. Es ist der Zeitpunkt gekommen, wo es allerhöchste Zeit ist, über entsprechende Maßnahmen nachzudenken", forderte Rangnick nach den Vorfällen Konsequenzen für die Randalierer.

VIDEO: So geht es bei den Red Bull Leipzig Fans zu