Mainz-Star spricht nach Horror-Verletzung

international

Mainz-Star spricht nach Horror-Verletzung

Artikel teilen

Manager Heidel bietet dem Kolumbianer einen neuen Vertrag an.

Es war der Schock-Moment am vergangenen Bundesliga-Wochenende: Mainz-Star Elkin Soto verletzte sich bei einem Zweikampf mit Rafael van der Vaart im Spiel gegen den HSV schwer am Knie. Die bittere Diagnose: Das Knie ist völlig ausgrenkt, das vordere Kreuzband sowie das Innenband sind kaputt, dazu wurde auch noch der Meniskus aus der Kapsel gerissen. Ob der 34-Jährige nach dieser Horror-Verletzung seine Karriere fortsetzen kann, ist noch nicht absehbar.

Auf der Facebook-Seite vom FSV Mainz 05 hat sich der Kolumbianer nun erstmals zu Wort gemeldet. "Ich kann die Traurigkeit und Schmerzen, die ich zur Zeit empfinde, nicht verbergen. Aber gleichzeitig verspüre ich viel Freude und Kraft aufgrund der zahllosen Nachrichten meiner Familie, Freunde, Kameraden, Fans und allgemein von allen anderen, die mich wieder gesund und fit wieder auf dem Platz sehen wollen", ist Soto über die vielen Genesungswünsche erfreut.

Horror-Verletzung bei Soto

Der verletzte Profi gibt sich kämpferisch: "Ich denke darüber nach und frage mich, warum mir diese große Anteilnahme widerfahren ist. Es macht mich wiederum stolz, durch meine Arbeit eine Spur in eurem Herzen hinterlassen zu haben. Dies ist für mich einer der Gründe, warum ich umso stärker wieder aufstehen und mit Gottes Hilfe zurückkehren werde!"

Von den Mainzern wird Soto auf dem Weg zurück jedenfalls jede Hilfe erhalten. Manager Christian Heidel: "Er kann noch einen Vertrag unterschreiben. Mainz lässt Spieler in einer solchen Lage nicht hängen. Deshalb das Angebot für einen Einjahres-Vvertrag." Soto spielt seit 2007 beim Baumgartlinger-Klub und ist absoluter Publikumsliebling, sein Kontrakt in Mainz läuft im Sommer aus.

 

 

"Ich kann die Traurigkeit und Schmerzen, die ich zur Zeit empfinde, nicht verbergen. Aber gleichzeitig verspüre ich viel...

Posted by 1. FSV Mainz 05 on Montag, 4. Mai 2015
OE24 Logo