Zinedine Zidane

Mangelnder Respekt

Zidane rechnet in offenem Brief mit Real ab

Ex-Trainer Zinedine Zidane hat sich einem Zeitungsbericht zufolge in einem bitteren Abschiedsbrief an seinen bisherigen Herzensclub Real Madrid gewandt. 

"Ich gehe, weil ich das Gefühl habe, dass der Verein mir nicht mehr das nötige Vertrauen entgegenbringt und die Unterstützung gewährt, um mittel- oder langfristig etwas aufzubauen", zitierte die Sportzeitung "AS" am Montag aus einem offenen Brief des Franzosen, der den neuen Club von ÖFB-Kicker David Alaba verlassen hatte.

"Ich hätte mir gewünscht, dass mein Verhältnis zum Club und zum Präsidenten in den letzten Monaten etwas anders gewesen wäre als das anderer Trainer. Ich verlange keine Privilegien, natürlich nicht, aber ein bisschen mehr Erinnerung", schrieb Zidane "AS" zufolge. "Deshalb tat es sehr weh, als ich nach einer Niederlage in der Presse las, dass sie mich rausschmeißen würden, wenn ich das nächste Spiel nicht gewinnen würde. Es hat mich und das gesamte Team verletzt", klagte Zidane. Den Journalisten warf er vor, wenig nach Fußball und meist nur nach den polemischen Themen gefragt zu haben.

Mangelnder Respekt

"Man hat vergessen, was ich alles täglich aufgebaut habe", schrieb der 48-Jährige. Vergangenen Donnerstag hatte Real mitgeteilt, dass Zidane die Madrilenen nach drei Jahren zum zweiten Mal verlassen werde - nach einer Saison ohne Titelgewinn. 

Seine mögliche Zukunft ließ Zidane offen. Nur soviel: "Ich gehe, aber ich springe nicht aus dem Boot und habe es auch nicht satt, Trainer zu sein." In Medien war spekuliert worden, er könne Trainer der französischen Nationalmannschaft, Trainer von Juventus Turin, oder vielleicht eine Auszeit nehmen. Neuer Juve-Trainer ist indes Massimiliano Allegri geworden.