Adeyemi Okafor

Erstmaliger CL-Aufstieg zum Greifen nah

3:1 - Bullen trampeln Wölfe nieder

Red Bull Salzburg ringt den VfL Wolfsburg in der Champions League mit 3:1 nieder. Adeyemi trifft schon in der 3. Minute. Okafor setzt den Deckel mit zwei Treffern drauf.

Salzburg weist auch den VfL Wolfsburg in die Schranken, feiert einen 3:1-Heimsieg. Erst Lille, jetzt Wolfsburg! Salzburg ist in der Königsklasse nicht zu stoppen. Die Bullen feiern gegen die Wölfe einen 3:1-Erfolg und festigen mit dem zweiten CL-Sieg in Folge Gruppenplatz 1.

Hier alle Details zum Spiel

Adeyemi schlägt nach 3 Minuten eiskalt zu

Mit fast 30.000 Fans im Rücken erwischte Salzburg einen wahren Traumstart. Nach drei Minuten zappelte der Ball bereits im Netz. Dank wem? Einmal mehr Adeyemi! Seiwald hatte Platz und spielte den Ball in die Spitze. Adeyemi knöpfte Mbabu die Kugel ab und ließ Tormann Casteels keine Chance – 1:0 Salzburg, die Partie stand Kopf!

Und die Bullen legten auch beinahe gleich nach. Okafor tauchte allein vor dem Tor auf, hämmerte den Ball aus kurzer Distanz aber nur an die Latte (20.).

Bullen-Abwehr unachtsam, Wolfsburg gleicht aus

So kam Wolfsburg nur wenig später zurück ins Spiel: Ecke durch Arnold, Nmecha entwischte der Salzburger-Abwehr und nickte zum Ausgleich ein (15.) – 1:1. Es ging flott weiter, klare Torchancen blieben aber aus – bis kurz vor der Halbzeit: Wöber klärte einen Nmecha-Schuss zur Ecke (39.), auf der anderen Seite rettete Casteels gegen Sucic (45.).

Okafor schnürt Doppelpack

Nach der Pause musste sich der Wolfsburg-Keeper aber geschlagen geben: Ecke Aaronson, Kristensen verlängerte, Okafor staubte ab (65.) – 2:1!
Wenig später war Salzburgs Sieg besiegelt. Erneut nach Eckball brachte Bernardo den Ball zurück vors Tor, wieder stand Okafor allein und sagte Danke (77.).

3:1 - Salzburg darf vom erstmaligen Aufstieg in der Königsklasse träumen!

Stimmen zum Spiel:

Matthias Jaissle (Salzburg-Trainer): "Wir haben fast über 90 Minuten unseren Fußball auf das Feld gebracht. Es war eine sehr reife Leistung. Gerade nach dem Gegentor hat die Mannschaft nicht zurückgesteckt. Dieser Sieg soll der Mannschaft viel, viel Selbstvertrauen geben. Es zählt, dass unsere Arbeit belohnt wird. Es ist jetzt diese Zeit, dass wir die Champions-League-Spiele genießen. Morgen ist erstmal frei, bevor am Sonntag schon das nächste Topspiel ansteht."

Mark van Bommel (Wolfsburg-Trainer): "Auf die Art und Weise darf man das Spiel nicht verlieren. Wir waren nicht aufmerksam in den ersten drei Minuten, ein dummer Rückstand. Nachher hat die Mannschaft das umgesetzt, was wir besprochen hatten. Wir haben das Spiel bestimmt und verdient das 1:1 gemacht. In der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft nicht mehr das umgesetzt, was wir noch in der ersten gemacht haben. Es sind kleine Sachen, die über Sieg oder Niederlage entscheiden. Der Unterschied heute war nicht so riesig, zwei Standards, die man so nicht verteidigen kann. Ich hätte gern einen Punkt mitgenommen, denn wir hatten nicht das Recht, dass wir heute hier gewinnen."

Noah Okafor (Salzburg-Doppeltorschütze): "Wir fehlen die Worte. Ich bin sehr glücklich über meine ersten Champions-League-Tore und die drei Punkte. Die ersten 20 Minuten waren hervorragend, der Gegner ist kaum zu Chancen gekommen. Dann ist es Fußball, der Gegner erzielt den Ausgleich durch ein Standardtor. Der Trainer hat uns dann in der Pause zwei, drei Punkte mitgegeben und wir sind sehr gut aus der Kabine gekommen. Ein großes Kompliment an die Mannschaft, es sind verdiente drei Punkte." Zum Humpeln nach dem Tor zum 3:1: "Es war nur ein Krampf, alles gut."