Koller schrieb bei U21-Pleite schon mit

0:1 gegen Niederlande

Koller schrieb bei U21-Pleite schon mit

Barazite schießt Österreich ab. Neo-Teamchef Koller notierte sich alles.

Österreichs neuer Teamchef Marcel Koller fackelt nicht lange herum und ließ seinen Worten Taten folgen. In den Räumlichkeiten seiner Management-Agentur "Fairplay" sah sich der 50-jährige Schweizer die U21-Partie Österreich - Niederlande an. Und sah dabei eine zwar groß aufspielende, aber letztich unglücklich verlierende österreichische Mannschaft.

Akribisch notierte sich Koller alles, was er auf der Großbild-Leinwand zu sehen bekam. Toll herausgespielte Torchancen, stümperhaft vergebene Elfmeter usw. Koller bestätigt damit ÖFB-Boss Windtner, der in dem Schweizer einen "akribischen Arbeiter" sieht. Welche Schlüsse Koller aus dem 0:1 zog, verriet er auf seinem Facebook-Video jedoch nicht.

Nächste Seite: Der Spielbericht zur Partie

Österreichs Fußball-U21-Nationalteam hat am Dienstagabend das EM-Qualifikationsspiel für die Finalrunde 2013 in Israel gegen die Niederlande im Innsbrucker Tivolistadion knapp und unglücklich mit 0:1 (0:1) verloren. Es war die erste Niederlage für das Team von Andreas Herzog nach dem 4:1-Auftaktsieg im September gegen Luxemburg. Am Montag bestreitet das rot-weiß-rote Nachwuchsteam sein nächstes Spiel im St. Mirren-Park in Paisley gegen Schottland.


Österreich versteckte sich gegen die junge Elftal nicht und hatte durch Christopher Drazan die erste Chance. Doch im Gegenzug erzielte Austria Wiens Legionär Nacer Barazite mit einem herrlichen Schlenzer aus 20 Metern ins Kreuzeck die Führung für die Niederländer (7.). Nach einer kurzen Schockstarre erfing sich Österreichs U21 und übernahm vor 3.500 Zuschauern klar das Kommando. Doch Raphael Holzhauser, Florian Hart, Stefan Schwab und auch Deni Alar scheiterten immer wieder am überragenden Oranje-Keeper Jeroen Zoet.

Elfer vergeben
Die größte Chance auf den Ausgleich vergab Holzhauser. Der Stuttgart-Legionär scheiterte mit einem Elfmeter am Ersatzkeeper Marco Bizot (63.). Zuvor musste Zoet wegen Torraub vom Feld. Der Niederländer holte den durchbrechenden Andreas Weimann, der seine Brötchen in England bei Aston Villa verdient, mit beiden Händen von den Beinen.

Vor dieser Szene hatte Österreich schon zwei Topchancen durch Emir Dilaver und Stefan Hierländer. Doch auch nach dem vergebenen Elfmeter versteckte sich die Herzog-Truppe nicht und schnürte die Niederländer phasenweise vor ihrem eigenem Strafraum ein. Doch das Glück war Österreich weiterhin nicht hold und so scheiterte Drazan mit einem Distanzschuss an der Stange (75.). Im Finish hatte dann der kurz zuvor eingewechselte Leandro Bacuna die große Chance auf 2:0 zu erhöhen, doch Österreichs Schlussmann Heinz Lindner klärte mit einer Prachtparade. Bezeichnend für die Partie war auch die offizielle Schussstatistik, in der Österreich klar mit 13:2 voran lag.

Österreich - Niederlande 0:1 (0:1)
Innsbruck, Tivoli Stadion Tirol, 3.500, SR Ken Henry Johansen/NOR
Tor: 0:1( 7.) Barazite

Österreich: Lindner - Hart (51. Schimpelsberger), Windbichler (66. Tadic), Dibon, Dilaver - Hierländer, Holzhauser - Weimann, Drazan, Schwab (79. Elsneg) - Alar

 Rote Karte: Zoet (61., Torraub, Niederlande)
 Gelbe Karten: Hart, Hierländer bzw. De Vrij
 Die Besten: Drazan, Hierländer, Alar bzw. Zoet, Leerdam, Barazite

Tabelle
1. Niederlande    3   3 0 0  6:0  9
2. Österreich     2   1 0 1  4:2  3
3. Schottland     1   0 1 0  0:0  1
4. Bulgarien      2   0 1 1  0:1  1
5. Luxemburg      2   0 0 2  1:8  0