Blitz-Ausschluss

Mainz begnadigt Ivanschitz

ÖFB-Legionär kommt nach Blitz-Ausschluss nun doch ohne Geldstrafe davon.

Andreas Ivanschitz, der sich am 3. April in Nürnberg mit dem schnellsten Ausschluss (188 Sekunden) in der Geschichte der deutschen Fußball-Bundesliga verewigt hat, bleibt die angekündigte interne Geldstrafe durch seinen Arbeitgeber FSV Mainz 05 erspart. Mit zwei Spielen Sperre für versuchte Tätlichkeit sei er genug bestraft, entschied Christian Heidel, der Manager des Aufsteigers.

Strafandrohung
Heidel sprach am Freitag mit den Profis Tacheles. "Das war das letzte Mal. Beim nächsten Rot für Unsportlichkeit, Tätlichkeit oder eine versuchte wird bestraft", sagte laut Fachmagazin "kicker" der Manager nach dem "Rotlauf" (drei Ausschlüsse), der Erfolglosigkeit (drei Niederlagen in Serie) und den Disziplinlosigkeiten vor dem Heimspiel am Samstag gegen die viertplatzierte Dortmunder Borussia, mit der Ex-Mainz-Coach Jürgen Klopp kommt.

Österreicher im Einsatz
In den möglichen Startformationen stehen von den ÖFB-Legionären nur Christian Fuchs (mit dem VfL Bochum am Sonntag daheim gegen den HSV) und Andreas Ibertsberger (TSG 1899 Hoffenheim Samstag daheim gegen 1. FC Köln). Für Ümit Korkmaz (mit Eintracht Frankfurt am Freitag in Gladbach) und Sebastian Prödl (mit Werder am Samstag daheim gegen SC Freiburg) sollte vorerst nur Platz auf den Ersatzbänken sein.