"Geht unter die Haut"

ÖFB-Stars nach Paris-Terror geschockt

Teamkapitän Christian Fuch: "Das geht unter die Haut."

Die ÖFB-Stars befanden sich zum Zeitpunkt des Pariser Anschlages gerade im Trainingscamp in Spanien. In den sozialen Medien reagierten David Alaba & Co. geschockt auf die Terror-Anschläge in Paris. Vor dem ÖFB-Test am Dienstag gegen die Schweiz im Ernst-Happel-Stadion herrscht Alarmstufe Rot, am Montag wird es einen eigens einberufenen Sicherheitsgipfel geben.

+++ Alarmstofe Rot vor Test-Hit gegen die Schweiz +++

Die Reaktion der ÖFB-Stars:

Christian Fuchs (ÖFB-Kapitän): "Es ist unfassbar. Unsere Gedanken sind bei den Leuten, bei den Familien, die das erleben mussten. Ich habe einen Videoclip gesehen, in dem die Explosion zu hören ist. Das geht unter die Haut. Angst lassen wir keine auf kommen. Aber man macht sich Gedanken, wenn man in einem halben Jahr auch dort ist bei der EM. Ich denke, dass diejenigen Personen die richtigen Maßnahmen treffen werden. Wir konzentrieren uns auf unseren Fußball. Wir müssen weiter unseren Job machen. Es wäre das falsche Zeichen, alles abzusagen. Es ist das Richtige, weiterzumachen."

+++ Terror in Paris: Panik vor EURO +++

David Alaba (ÖFB-Star): "Worte können diese furchtbare Tragödie nicht beschreiben. Ich bin noch immer geschockt."

Marc Janko (ÖFB-Stürmer): "Ich fühle mich hilflos, traurig und geschockt. Was für eine verrückte Welt, in der wir leben."

Gyuri Garics (ÖFB-Verteidiger): "Es ist erschütternd. Unser Wohnzimmer ist das Stadion, deswegen betrifft es uns diesmal ein bisschen mehr. Man merkt, wie unbedeutend für manche Leute Menschenleben sind."

Leo Windtner (ÖFB-Präsident):
"Ich kann nur meine tiefe Betroffenheit zum Ausdruck bringen, und vor allem gilt unser Mitgefühl allen von dieser Tat betroffenen. Ich bin überzeugt, dass die französischen Behörden alle Sicherheitsvorkehrungen für die bevorstehende Auslosung und ebenso für die Endrunde treffen werden."