Millionen-Poker um Teamchef Koller

ÖFB-Team

Millionen-Poker um Teamchef Koller

Artikel teilen

Goalgetter Janko macht Karriere von Kollers Verbleib abhängig.

Das Trainingscamp in Spanien nützt Koller, um in Ruhe Taktik und Mechanismen im Team zu verfeinern. Plötzlich ist aber seine Vertragsverlängerung mit dem ÖFB in den Mittelpunkt gerückt. Der Vertrag des Schweizers endet mit der EURO in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli).

+++ Gibt Schweiz bei Koller auf? +++

Koller hat Marktwert in die Höhe getrieben

Klar ist, dass die Spieler mit Koller weiterarbeiten, mit ihm auch in die WM-Quali für Russland 2018 gehen wollen. Stürmer Marc Janko prescht beim Camp in Spanien in die Offensive. Er macht seine eigene Teamkarriere vom Verbleib Kollers abhängig. "Es hat mit der Art und Weise zu tun, wie es im Team weitergeht", erklärt Janko. "Für mich ist mitentscheidend, ob der Teamchef weitermacht."

Auch David Alaba ("Ich hoffe, er bleibt") macht sich für Koller stark. Fakt ist: Mit der erfolgreichen EM-Quali hat der Schweizer seinen Marktwert gewaltig in die Höhe getrieben. Der ÖFB wird an die absolute Schmerzgrenze gehen müssen. Das weiß auch ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner: "Toptrainer zu halten ist immer schwierig. Aber ich denke, dass er sehr gerne in Österreich ist und mit dem Team arbeitet."
 

OE24 Logo