Koller

Medienbericht

ÖFB-Teamchef: Ist Schweizer im Rennen?

Möglicherweise wird Marcel Koller sogar von einem Landsmann beerbt.

Die Gerüchteküche brodelt: Thorsten Fink, Franco Foda sowie Peter Stöger sollen die Top-3-Kandidaten auf der Teamchef-Liste sein. Andi Herzog, der sentimentale Favorit vieler Fans und Experten, liegt offenbar nur auf Platz sechs. Die Kleine Zeitung will von einem weiteren Anwärter erfahren haben - hier geht’s zur Geschichte.

Ebenfalls höchst interessant: ein Bericht von Spox.com. Demzufolge könnte sogar ein Schweizer der Nachfolger von Marcel Koller werden. Nämlich Rene Weiler, der zuletzt eine Saison den RSC Anderlecht trainierte und kürzlich entlassen wurde. Erleben die heimischen Fußball-Fans etwa ein Déjà-vu?

2011 galten österreichische Trainer ebenfalls als Favoriten. Am Ende überraschte der ÖFB alle mit Koller. Weiler bringt ähnliche Charakteristika mit. "Er ist ein akribischer Arbeiter, sehr ehrgeizig und hat viel Ahnung von Fußball", erzählt Mämä Sykora vom Fußball-Magazin ZWÖLF: "Er hat den Ruf, aus wenig viel zu machen."

Er kennt "Burgi" und Schöpf

Seine fachliche Kompetenz stellte Weiler nicht nur in der Heimat unter Beweis. Über Schaffhausen und Aarau ging es für ihn 2014 zu Zweitligist Nürnberg, wo er auf zwei rot-weiß-rote Nationalspieler traf. Unter ihm wurde Guido Burgstaller zum Goalgetter und Alessandro Schöpf zum gestandenen Profi. Beide kicken mittlerweile in der Bundesliga bei Schalke.

Kommt es nun zum Wiedersehen? Unwahrscheinlich. Fink sowie Foda haben wohl deutlich bessere Karte.

© Getty
Weiler
× Weiler