ÖFB wollte Daum mit "Peanuts" abspeisen

Gehaltsvorstellungen

ÖFB wollte Daum mit "Peanuts" abspeisen

Peinich für den ÖFB: Das Angebot an Top-Trainer Daum war nur lächerlich.

Ein Christoph Daum hat seinen Preis. Das musste auch ÖFB-Boss Leo Windtner zur Kenntnis nehmen. Der Oberösterreicher, ein Quereinsteiger im Profifußball, fiel fast aus dem Sessel, als er mit Daum beim noblen „Stanglwirt“ in Going zu Tisch saß …

Siebenstellig
Ein Maximalgebot von 600.000 Euro hatte Windtner im Gepäck. Doch Daum, so verriet er Freunden, wollte sich nicht unter dem Preis verkaufen. Zum Vergleich: Bei Fenerbahçe cashte er zuletzt 2,5 Millionen Euro – nach Abzug aller Abgaben! Zuvor hatte er in Köln immerhin zwei Millionen verdient – vor Steuern.

Ein Jogi Löw erhält vom Deutschen Fußball-Bund etwa vier Millionen pro Jahr – ebenfalls brutto.

Das Offert des ÖFB muss Daum als Spottangebot verstanden haben. Die Verhandlungen endeten daraufhin. Und Windtner erinnerte sich an Marcel Koller, zu dem schon frühzeitig Kontakt bestand. Der Schweizer lukriert nach ÖSTERREICH-Informationen rund 450.000 Euro im Jahr. Günstig kann mitunter auch gut sein.