3:0 gegen Lyon

Olic schießt Bayern ins CL-Finale

Bayern gab sich keine Blöße, klarer Sieg dank drei Toren von Olic.

Bayern München steht im Finale der Fußball-Champions-League. Nach dem 1:0-Sieg im Heim-Hinspiel vor einer Woche feierte der Titelträger des Jahres 2001 auch am Dienstag im Rückspiel bei Olympique Lyon dank einer souveränen Vorstellung einen 3:0-(1:0)-Erfolg und trifft damit am 22. Mai im Bernabeu-Stadion von Madrid auf den Sieger des Duells zwischen dem FC Barcelona und Inter Mailand (Mittwoch). Die Franzosen mussten sich regelrecht gedemütigt vorkommen, Ivica Olic (26., 67., 78.) schoss die Hausherren im Alleingang k.o.

Auch ohne Ribery dominierend
Auch ohne den gesperrten Franck Ribery hatten die Deutschen über 90 Minuten die Hoheit am Platz, profitierten dabei aber auch von der Schwäche des Gegners, der im eigenen, mit 43.051 Zuschauern ausverkauften Stadion kaum zu Einschussmöglichkeiten kam. Die Bayern stellten hingegen ihre Torgefahr in Auswärtsspielen neuerlich unter Beweis: Der Rekordmeister hat in seinen jüngsten 21 CL-Auswärtsspielen mit einer Ausnahme immer getroffen. ÖFB-Teamspieler David Alaba kam ab der 79. Minute zu seinem zweiten CL-Einsatz - im Achtelfinale hatte er bereits beim 2:3 in Florenz gespielt.

Müller-Warnschuss
Bereits in der dritten Minute kam die erste deutliche Warnung der Bayern: Thomas Müller verfehlte nach Vorarbeit von Olic etwa vom Elfmeterpunkt das Tor nur um einen halben Meter, die Fronten schienen schon da geklärt. Die Warnung blieb ungehört bzw. war Lyon gar nicht in der Lage, dem Elan der Gäste etwas entgegenzusetzen. Die Franzosen wirkten passiv und langsam und fanden sich in der ersten halben Stunde in der Statistenrolle wieder.

So auch in der 26. Minute: Robben schickte Müller per Doppelpass in den Strafraum, der setzte sich gegen zwei Verteidiger durch und bediente seinen in der Mitte lauernden Sturmpartner Olic, der sich auf zehn Metern um die eigene Achse drehte und zum verdienten 1:0 einnetzte (26.). Lyon agierte in der Folge zwar bemühter, kam aber dennoch zu keinen echten Chancen: Die beste vergab Michel Bastos aus wenigen Metern per Volley (31.).

Lyon-Offensive schwach
Lyon-Trainer Claude Puel brachte zur Pause mit Gomis einen weiteren Stürmer. Der fand bald die erste Chance vor, jagte den Volley in der 49. Minute aber weit über das Tor des ansonsten eher beschäftigungslosen Hans-Jörg Butt. Lyon mühte sich in der Folge zwar redlich, konnte die Abwehr aber nie ins Wanken bringen.

Die entscheidenden Szenen spielten sich dann nach rund einer Stunde ab: Erst sah Lyons Cris Gelb-Rot, weil er nach seiner Verwarnung Schiedsrichter Massimo Busacca aufreizend applaudiert hatte (59.), schließlich schlug Olic erneut zu: Altintop bediente den lauffreudigen Stürmer an der Grenze zum Abseits, der konnte sich Zeit lassen und erhöhte aus rund neun Metern mit einem Flachschuss auf 2:0 (67.).

Klose und Alaba eingewechselt
Ein Schock, von dem sich Lyon, das auch nach dem Seitenwechsel nur einen Schuss auf das Tor abgab, nicht mehr erholte. Bayern-Coach Louis Van Gaal konnte es sich im Finish sogar leisten, Klose für Robben zu bringen (76.), und verhalf in der 79. Minute Alaba zu seinem zweiten Einsatz in der Königsklasse - der 17-Jährige kam anstelle Schweinsteigers im defensiven Mittelfeld zum Einsatz. Zwischenzeitlich hatte Olic das Triple nach einer Flanke von Lahm perfekt gemacht (78.). Der Kroate liegt damit in der Torschützenwertung mit 7 Treffern nur noch einen Treffer hinter Barcelonas Lionel Messi.

Ivica Olic (Bayern-München-Dreifach-Torschütze): "Ich habe nicht geglaubt, dass wir da so souverän gewinnen. 3:0, drei Tore in so einem Spiel, das ist überragend. Wir haben gemeinsam gut gespielt, dann war es für mich vorne einfach. Ich habe alle drei Tore machen müssen. Es war wichtig, dass wir wie eine Mannschaft gespielt haben, dann ist es einfach."

Nächste Seite: Der Countdown im Live-Ticker zum Nachlesen!

20:15 Uhr: Einem großen Fußballabend bei 21 Grad in Lyon steht nichts mehr im Weg.

20:00 Uhr: Der FC Bayern erreichte seit seinem Triumph 2001 nicht mehr das Endspiel in der Königsklasse. Rummenigge: „Wir sind sehr stolz auf diese Mannschaft und haben großes Vertrauen zu ihr.“

19:39 Uhr: Lyon baut auf den zwölften Mann. „Wir müssen gewinnen, Feuer entfachen, die Fans dazu bringen, dass sie uns von der ersten bis zur letzten Sekunde unterstützen“, baut auch Torwart Hugo Lloris in der Sportzeitung „L`Equipe“ auf die Hilfe der eigenen Anhänger im mit 43.051 Zuschauern ausverkauften Stade de Gerland.

19:13 Uhr: Die Bayern wollen sich heute auf die eigenen Stärken konzentrieren. „Unser größtes Plus ist unser Wille“ weiß Bastian Schweinsteiger. Das sieht auch Präsident Uli Hoeneß so. Die „überragende mentale Stärke“ soll den Münchnern erstmals seit neun Jahren wieder den Griff nach dem Titel in der Königsklasse ermöglichen.

18:47 Uhr: Es ist das 13. Semifinale für den deutschen Rekordmeister in der Champions-League (bzw. im Europapokal der Landesmeister): Siebenmal erreichte der FC Bayern das Finale, fünfmal scheiterten sie. Das letzte Halbfinale bestritt man 2001 gegen Real Madrid (1:0,2:1). Später gewannen die Bayern den Titel in Mailand…

18:16 Uhr: Bayerns Chefscout Paul Breitner schürt jetzt wieder Hoffnung. Er meldet im Interview mit N24, dass die beiden Innenverteidiger Van Buyten und Demichelis spielen können: „Wir alle hier im Hotel der Mannschaft sind davon überzeugt, dass beide Innenverteidiger heute Abend fit sein werden.“

18:01 Uhr: Lyons Coach ist zuversichtlich für das heutige Halbfinalrückspiel: „Die Ausgangslage gefällt mir! Unter Druck sind wir immer am besten. Wir wollen das Finalticket. Die Bayern werden unsere Fans kennenlernen.“ 43.000 Zuschauer werden das Stade Gerland heute in ein Tollhaus verwandeln

17:37 Uhr: Heute Abend wird ganz Lyon Rot und Blau Tragen. Fahnen mit den Vereinsfarben von Olympique Lyonnais werden dann an Bussen angebracht und vor Rathäusern wehen. Der Verein wird zudem tausende Fähnchen in der Stadt und im Stadion verteilen.

17:08 Uhr: Bayern will heute den Grundstein für das Triple legen. Bislang ist es noch keinem deutschen Klub gelungen, in einem Jahr Champions League, Meisterschaft und DFB Pokal zu gewinnen.

16:45 Uhr: Der FC Bayern steht im CL-Finale, wenn er heute gewinnt oder unentschieden spielt. Bei einer Niederlage mit einem Tor Unterschied, wenn er selbst einen Treffer erzielt, also bei einem 1:2, 2:3, 3:4 usw. und bei einem Erfolg im Elfmeterschießen, wenn es nach den regulären 90 Minuten und einer Verlängerung 1:0 für Lyon heißen sollte.

16:20 Uhr: Münchens Star-Trainer Louis Van Gaal setzt heute auf seinen holländischen Landsmann Arjen Robben: „Er hat schon viele wichtige Tore für uns gemacht.“

15:50 Uhr: Gute Nachrichten für alle Fußballfans vor den TV-Geräten. Nicht nur Pay-TV-Sender Sky, sondern auch Sat.1 zeigt den heutigen Halbfinalschlager Lyon gegen Bayern live ab 20.45 Uhr.

15:19 Uhr: Der Schiedsrichter Massimo Busacca wurde von der UEFA für das heutige Halbfinal-Rückspiel eingeteilt. Der Schweizer ist ein echter Glücksbringer für den FC Bayern. Zuletzt leitete der Unparteiische im Dezember das 4:1 über Juventus Turin.

14:51 Uhr: Noch gehen die Bayern davon aus, dass Doc Müller-Wohlfahrt die Innenverteidiger van Buyten und Demichelis rechtzeitig fit bekommt. Richtig dramatisch wird es erst, wenn die beiden passen müssten.In diesem Horror-Szenario würde Mark van Bommel neben Badstuber die völlig ungewohnte Rolle des Innenverteidigers spielen, Abwehr-Bubi David Alaba könnte für den Kapitän auf die Sechser-Position rücken.

14:33 Uhr: Bislang haben die Bayern in der laufenden Champions-League-Saison 20,2 Millionen Euro an UEFA-Prämien kassiert. Sollten die Münchner heute gegen Lyon erstmals seit 2001 in das Champions-League-Finale einziehen, wären ihnen weitere Millionen-Einnahmen garantiert.

14:15 Uhr: Die Statistik spricht gegen Lyon. Erst ein einziges Mal sind die Franzosen in ihrer Europapokal-Geschichte in einer K.o Runde weitergekommen, wenn das Hinspiel auswärts verloren wurde. Acht mal hingegen schied Olympique aus.

13:52 Uhr: Ganze sieben Seiten widmet die Lyoner Zeitung „Le Progrès“ dem Duell zwischen OL und Bayern. „Der Glaube ist da!“, titelt das Blatt auf Seite eins und schreibt dann unter der Überschrift „Der Traum ist nicht mehr unerreichbar“

13:34 Uhr: Deutschlands Rekordnationalspieler Lothar Matthäus ist zuversichtlich:“ Ich sehe die Bayern heute als Favoriten und tippe auf ein 2:2-Unentschieden.“

13.14 Uhr: Für Lyon-Kapitän Cris zählt heute nur der Aufstieg – bei allem Respekt vor den Bayern: „Sie sind ein großes Team, das haben sie auch gegen Fiorentina und uns bewiesen. Man muss sie respektieren, allerdings haben wir letzte Woche in München nicht allzu gut gespielt.“

12.50 Uhr: Die vielen Ausfälle bei den Bayern lassen aber darauf hoffen, dass ÖFB-Jungstar David Alaba wieder zu einem Champions League-Einsatz kommt. Zuletzt durfte der Youngster auf europäischer Ebene gegen Fiorentina ran und machte seine Sache da ganz ausgezeichnet.

12.23 Uhr: Die Bayern haben vor der Partie jedenfalls schon einen "großen Kampf" angekündigt. Vorstandschef Karl-Heinz Rummennigge ist außerdem "überzeugt, dass die Mannschaft die Mittel und auch die Qualität hat, um auswärts ein Tor zu erzielen."

12.05 Uhr: Bei den Bayern mehren sich die Verletzungssorgen: Der Russe Tymoshchuk konnte die Reise nach Frankreich gar nicht mitmachen. Die Verteidiger Demichelis und Van Buyten sind nach wie vor fraglich. Zu allem Überdruss musste auch noch Stürmer Miroslav Klose das Abschlusstraining auslassen – grippaler Effekt!

11.30 Uhr: Die Aschewolke ist nur mehr eine lästige Erinnerung. Der FC Bayern konnte gestern ganz gemütlich mit dem Flugzeug anreisen. Bei Sonnenschein und angenehmen 20 Grad Celsius landete der Bayern-Charter Montag Mittag in Lyon.