Spieler feierten Kabinenparty

Pacult-Rauswurf

Spieler feierten Kabinenparty

Artikel teilen

Hofmann & Co legten internen Schwur ab: Wir packen den Europacup!

„Ja, das Wiedersehen in der Kabine war emotional.“ Rapids Interims-Coach Zoran Barisic (40) macht gar keinen Hehl aus seinen Gefühlen. Knapp zwei Jahre, nachdem ihn Vorgänger Peter Pacult als Co-Trainer rasiert hat, ist Barisic nun selbst Cheftrainer – zumindest für acht Spiele bis zum Saisonende.

Interims-Coach muss nun Spagat schaffen
Wie beliebt „Zoki“ bei seinen alten/neuen Schützlingen ist, erlebte er nach dem ersten Training am Montagnachmittag. Da feierten die Spieler noch ein kleines Kabinenfest – natürlich ohne Alkohol, aber mit lauter Musik und Wuchteln aus alten Tagen.

Barisic aber muss nun den Spagat schaffen – zwischen Spaß und Spitzenleistungen. Einerseits sieht er seinen Job darin, „den Spielern Freude zu vermitteln“. Andererseits geht es um nackte Resultate. „Klar, dass Zoki jetzt etwas anders auftritt als ein Co-Trainer“, berichtet Kapitän Steffen Hofmann. „Das muss er ja auch.“

Abstimmen: Wer soll neuer Rapid-Trainer werden?

 

Barisic: „Ziel ist ein internationaler Bewerb“
Schließlich hat Barisic viel vor: „Unser Ziel ist ein europäischer Bewerb“, sagt er. Die Mannschaft schwor er darauf ein. Schon am Samstag (18.30 Uhr) gastieren die Grün-Weißen in Innsbruck. Um den Europacup-Platz über die Liga zu fixieren, muss Barisic (hat keine Trainerlizenz für die Bundesliga) den Tabellenfünften noch zwei Plätze nach oben führen. Zudem hat Rapid die Option Cup. Heute in einer Woche empfängt man im Viertelfinale Mattersburg.

Hofmann: „Es ist noch einiges drinnen. Aber wir müssen anfangen zu siegen!“ Präsident Rudolf Edlinger glaubt nicht, dass der Trainerwechsel zu spät kam: „Ich vertraue Barisic.“ Ob der Interimstrainer gar länger bleiben könnte? Edlinger: „Fragen Sie mich im Sommer nochmals.“

Juwel Deni Alar soll im Sommer kommen
Barisic ist zumindest in die Personalplanung der kommenden Saison eingebunden. Aus Rapid-Kreisen ist zu vernehmen, dass Kapfenbergs Stürmer-Juwel Deni Alar (19, heuer zwölf Treffer) im Sommer kommen soll – um ca. 700.000 Euro Ablöse. Ein Insider: „Es schaut recht gut aus.“

OE24 Logo