Rapid und Magna trennen sich 1:1

fussball

Rapid und Magna trennen sich 1:1

Artikel teilen

Die Hütteldorfer sind nun zehn Zähler hinter Spitzenreiter Sturm Graz.

Rapid kommt in der Bundesliga nicht in Tritt! Nur drei Tage nach dem 2:0-Sieg in Sofia hat der graue Alltag die Pacult-Elf eingeholt: Das 1:1 im Derby beim SC Wr. Neustadt war bereits das dritte Remis in Folge für den Rekordmeister. Die geplante Rapid-Revanche für das 0:1 daheim gegen Wr. Neustadt (2. Runde) misslang. Schlimmer noch: In den letzten sieben Liga-Partien gelang Rapid nur ein einziger Sieg (3:2 gegen Kapfenberg).

Zwar hatte Markus Katzer die Gäste mit einem tollen Volleyschuss aus der Drehung mit 1:0 in Führung geschossen (21.). Doch Hannes Aigner glich in der 26. Minute per Foul-Elfmeter (Tanju Kayhan an Tomas Simkovic) aus. Rapids Rückstand auf die Tabellenspitze bleibt beängstigend.

Hofmann verletzt
Zu allem Überfluss verloren die Wiener am Sonntag auch noch drei Leistungsträger: Kapitän Steffen Hofmann musste schon am Vormittag verletzt absagen (s. Extra-Story). Torjäger Jan Vennegoor of Hesselink musste nach 14 Minuten mit Verdacht auf Muskelfaserriss aus der Partie. Und Kayhan sah in der 51. Minute nach wiederholtem Foulspiel (an Andreas Schicker) Gelb-Rot!

Vor „Topspiel“ in Salzburg geht Rapid am Stock
Ausgerechnet vor dem „Topspiel“ bei Red Bull Salzburg (Sonntag, 16 Uhr live in ORF 1) geht Rapid personell am Stock. Auch Thomas Hinum (Armfraktur) fehlt weiterhin.

Mit ein wenig Pech hätte es aber noch schlimmer kommen können für die Pacult-Elf. In Unterzahl mussten die Grün-Weißen vor 7.100 Zuschauern im ausverkauften Neustädter Stadion gehörig zittern. In der 63. Minute hätte Schiri Prammer bei Katzers Foul an Patrick Wolf durchaus Elfmeter pfeifen können. Auch wenn der listige Katzer hinterher erklärte: "Ich wollte den Ball spielen, das war schon in Ordnung, da weiterspielen zu lassen.“ In der 72. Minute vergab Neustadts Mirnel Sadovic einen Sitzer für die Hausherren.

Immerhin: Für Rapid spricht, dass die Hütteldorfer auch zu zehnt noch die Chance auf den Sieg suchten. Die beste Gelegenheit hatte Christopher Trimmel, dessen Volley nach einem Corner jedoch übers Tor ging (76.). In der Schlussphase waren dann beide Teams zu zehnt: Wolf sah nach einem taktischen Foul an Yasin Pehlivan ebenfalls Gelb-Rot (87.)!

Höchststrafe für Nuhiu: Rein und wieder raus!
Die Höchststrafe gab es  für Rapids Sturm-Riesen Atdhe Nuhiu (1,96 Meter). Der war nach einer Viertelstunde für Vennegoor ins Spiel gekommen – und musste in der 87. Minute für René Gartler raus.

Rapid-Trainer Peter Pacult war sauer über den Kayhan-Ausschluss: „Die Schiri-Entscheidungen gehen mir schön langsam auf den Geist. Zuletzt Gelb-Rot gegen Kavlak, jetzt gegen Kayhan – das versteh ich nicht.“

++++++++++++++++++++++++

 

 

Torfolge: 0:1 (22.) Katzer, 1:1 (26.) Aigner (Elfmeter)

 Wiener Neustadt: Fornezzi - Thonhofer, Kostal, Ramsebner, A. Schicker - P. Wolf, Grünwald, Kolousek (91. Stanislaw), Reiter (57. G. Burgstaller), Simkovic - Aigner (65. Sadovic)

 Rapid: Hedl - Kayhan, Sonnleitner, Soma, Katzer - Trimmel, Heikkinen, Pehlivan, Saurer - Vennegoor of Hesselink (15. Nuhiu/87. Gartler), Salihi (68. Drazan)

 Gelb-Rot: Wolf (86./wiederholtes Foulspiel) bzw. Kayhan (51./wiederholtes Foulspiel) Gelbe Karten: Thonhofer, Aigner, Schicker bzw. Salihi
 

OE24 Logo