Moniz kann endlich aufatmen

Bullen Tabellenführer

Moniz kann endlich aufatmen

3:1 gegen Rapid, Platz 1: starten Bullen endlich durch? Moniz fordert weitere Siege.

Platz 1! Endlich. Erstmals seit der 9. Runde stehen Salzburgs Kicker dort, wo die Konzernleitung sie sehen will. Und Coach Ricardo Moniz darf vorerst durchatmen. Auch wenn der Holländer erklärt: „Kritik, das interessiert mich nicht so. Die Tabelle ist momentan auch nicht so wichtig. Der Sieg gegen Rapid freut mich. Aber noch wichtiger ist, dass wir jetzt Kontinuität hineinbekommen.“

Walke: „Dieser Sieg war wichtig für alle im Klub“
Moniz weiß, wovon er spricht. Wann immer in dieser Saison die Bullen durchzustarten schienen, folgte wenig später der Crash. Der Tiefpunkt bislang: sieben sieglose Spiele in Serie im Herbst!

Doch den schlimmsten Part der Saison glaubt man in Salzburg längst hinter sich. „Wir waren jetzt gegen Rapid einfach mal an der Reihe“, sagt Goalie Alexander Walke. Was für Moniz und die Mannschaft spricht: Trotz englischer Woche gaben die Salzburger bis in die Nachspielzeit Vollgas. Die späte Entscheidung durch den 8. Saisontreffer von Jantscher (86.) und Heikkinens Eigentor (94.) ist der beste Beleg dafür.

Fans kommen wieder
Sogar die Zuschauer scheinen einigermaßen versöhnt mit ihrer launischen Millionärstruppe. Zuletzt, beim 0:1 gegen Mattersburg, hatten sich nur noch 4.900 nach Wals-Siezenheim verirrt. Gegen Rapid kamen immerhin 19.500, darunter gut 17.000 Salzburg-Sympathisanten.

Erstmals seit drei Jahren konnte Salzburg daheim wieder gegen Rapid gewinnen (zuletzt fünf Remis in Serie). Moniz: „Es war ein glücklicher, aber auch verdienter Sieg. Ich bin sehr froh, dass es am Ende noch geklappt hat.“