So schaffen wir die EM-Quali

Krimi gibt Kraft

So schaffen wir die EM-Quali

Bester Quali-Start seit 12 Jahren - Euphorie pur bei den Fans.

Riesengedränge Mittwoch um 10.30 Uhr bei der ÖFB-Pressekonferenz im Hilton-Vienna-Danube: acht TV-Teams, Blitzlichtgewitter. Im Mittelpunkt Didi Constantini . Unser Teamchef ist ein gefragter Mann (sogar Radio Bremen wollte Statements). Seine Mannschaft steht so hoch im Kurs wie schon lange nicht. Didi: „Ich bin sehr stolz auf meine Spieler. Wie die mental drauf sind, ist einfach sensationell. Das packen andere Teams oft gar nicht. So können wir auch Deutschland und die Türkei ärgern.“ Unser EM-Traum lebt!

Unser bester Start seit der Quali für die EM 2000
Österreichs Team legte den besten Qualifikationsstart seit 1998 hin. Damals holte die Mannschaft unter Herbert Prohaska (55) in der Quali für die EM 2000 ebenfalls sieben Punkte aus den ersten drei Spielen (Tordifferenz 8:2). Dennoch reichte es am Ende nicht.

Nun wollen Constantini und seine jungen Helden Geschichte schreiben. Der Teamchef: „Wir tun alles, damit das EM-Wunder wahr wird. Trotzdem ist das noch ein weiter Weg. Noch sind wir nirgends – aber die sieben Punkte sind eine solide Basis. Neun Punkte wären allerdings noch schöner ...“ Unsere neue Sieger-Mentalität!

Zweiter Platz bis ins Frühjahr
Österreich überwintert auf dem zweiten Gruppenplatz, ist erster Verfolger der Deutschen. Das würde bedeuten: Relegation. ÖFB-Boss Leo Windtner (60): „Wir müssen bis zum Schluss im Rennen bleiben – was im Moment passiert, ist legendär.“

Alle spielen für Österreich: Hiddink wackelt bereits
Die anderen spielen auch für uns: Die Türkei steht nach der Scham von Baku (0:1 gegen Aserbaidschan) vor einem riesengroßen Scherbenhaufen. Trainer Guus Hiddink (63) wackelt. Dicke Luft am Bosporus!

Den Ausfall von Scharner stecken wir locker weg
Constantini über unsere tolle Ausgangsposition: „Ich kann die Tabelle sehr wohl einschätzen. In Wien muss gegen Belgien ein Sieg her, dann kommen erst die richtigen Kracher gegen Deutschland und die Türkei.“

Paul Scharner (30) droht nach seiner dummen roten Karte eine Sperre von zwei Spielen. Dafür hat Didi aber wieder Marc Janko (27) und Emanuel Pogatetz (27) zur Verfügung. Das heißt: Die Nationalmannschaft wird noch besser!

Constantini setzt voll auf den Teamspirit: „Jetzt ist das Vertrauen in die eigene Stärke da.“