Ultras Rapid im Derby-Streik

Riesenaufregung

Ultras Rapid im Derby-Streik

Artikel teilen

Riesenaufregung bei Rapid, weil die "Ultras" das Derby boykottieren!

Der Rekordmeister träumt vom 33. Titel -aber ohne Unterstützung der Fans wird 's schwierig. Trainer Peter Schöttel gestern im ÖSTERREICH-Interview: "Schade, dass die Ultras so handeln. Ich nehme das zur Kenntnis. Es überrascht mich jedoch nicht wirklich." Wird 's ein Auswärtsspiel? Schöttel: "Die Situation gab 's schon im Herbst, als viele Menschen im Happel-Stadion waren und kaum ein Rapidler zu hören gewesen ist ..."

ÖSTERREICH-Kolumnist und Rapid-Ikone Hans Krankl (wurde gestern 59): "Die Fans sind normal das größte Plus von Rapid."

ÖSTERREICH berichtete bereits gestern vom Aufruf der "Ultras", das Derby zu boykottieren. Nach dem Platzsturm am 22. Mai (2: 0 für die Austria) griff die Vereinsführung durch. Da wurde beschlossen, Derbys im Prater zu bestreiten. Für die "Ultras" unverständlich: Sie sprechen von einer Hexenjagd, deklarieren sich fürs Hanappi-Stadion. Darum sind erst 22.000 Karten weg! Nächste Saison wird "St. Hanappi" saniert. Rapid weicht ins Happel-Stadion aus. Wie reagieren die "Ultras" dann?

 

Der hochbrisante Brief von den Rapid-Ultras an die Fans:

 

© oe24
Ultras Rapid im Derby-Streik
Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo