Spion Pacult

Villa ist nicht stärker als 2009

Donnerstag kommt Aston Villa! Die Rapid-Stars zeigen sich vorm Hinspiel motiviert bis in die Haarspitzen - allen voran "Villa-Killer" Nikica Jelavic!

3: 0 gegen West Ham United! Rapids Play-off-Gegner Aston Villa meldete sich beim Ligastart in England topfit. Und gut gerüstet für das Hinspiel um den Einzug in die Europa-League-Gruppenphase am Donnerstag (18. 45 Uhr, ORF 1) in Wien-Hütteldorf.

Villas Verletzten-Duo ist bis Donnerstag wieder fit
Rapid-Trainer Peter Pacult war am Samstag in Birmingham und war beeindruckt. Trotz namhafter Ausfälle (Abwehrchef Carlos Cuellar sowie Stürmer Gabriel Agbonlahor, beide sind bis zum Donnerstag wieder fit) agierten die "Villans" überlegen. Stewart Downing (15.), Stilian Petrov (40.) und James Milner (66.) machten kurzen Prozess mit den "Hammers". Pacult: "Villa ist nicht stärker, aber frischer als im vergangenen Jahr."

Gut für Rapid: Hinten sind die Birminghamer unsicher. Pacult: "Unsere Chance lebt, aber wir brauchen wie im Vorjahr zwei besonders gute Tage." Bleibt zu hoffen, dass Rapid mit seinen Torgelegenheiten besser umgeht als Hamdi Salihi und René Gartler beim 5: 2 gegen die eigenen Amateure. Allein Salihi (drei Treffer) hätte sechs Tore erzielen können.

Am Donnerstag winkt dem Albaner ("Ich bin immer bereit, und wenn ich nur zwei Minuten spiele") die Jokerrolle. Dann wird Nikica Jelavic (im Cup geschont) als einzige Spitze auflaufen. Der umworbene Kroate, der Rapid im Vorjahr mit zwei Treffern gegen Aston Villa in die Gruppenphase schoss, ist heißer denn je. Jelavic: "Zu all den Transfergeschichten kann ich nichts sagen. Ich bin noch immer bei Rapid und so lange will ich mit Rapid maximalen Erfolg!" Mächtig motiviert ist auch Rapid-Kapitän Steffen Hofmann. Der 29-Jährige stand im Sommer auf dem Einkaufszettel der "Villans". Jetzt droht "Steff" den Engländern: "Wir sind heuer genau so krasser Außenseiter wie im Vorjahr, aber wir sind gut drauf."

Sonnleitner kehrt zurück, Soma bleibt draußen
Personell: Innenverteidiger Mario Sonnleitner (im Cup gesperrt) ist fix dabei. Rage Soma (Sprunggelenk) würde ebenfalls gern spielen, aber Pacult sagt: "Das Risiko ist zu hoch." Auch der finnische Mittelfeld-Fighter Markus Heikkinen (verlor beim Ländermatch gegen Belgien mehrere Zähne) will spielen - notfalls mit Mundschutz.