Rapid jubelt

Weltstar Schuster kommt mit Besiktas

Riesen-Jubel in Hütteldorf über das Superlos in der Europa League. ÖSTERREICH verfolgte Auslosung mit Helden von Birmingham mit.

Als um Punkt 13.52 Uhr WM-Star Diego Forlan in Monaco das Los mit Rapid Wien zog, brandete Jubel im klubeigenen Pub Stag’s Head auf. Die Helden von Birmingham versammelten sich vis-à-vis vom Hanappi-Stadion, um geschlossen die Auslosung im TV mitzuverfolgen.

ÖSTERREICH war live dabei, als Glücksfee Forlan den Rapidlern ein Superlos bescherte. Kapitän Steffen Hofmann über die Duelle mit FC Porto, Besiktas Istanbul und CSKA Sofia. „Ich freue mich vor allem für die Fans, denn mit einem Klub aus Portugal und aus der Türkei kommen sie voll auf ihre Rechnung. Sportlich ist es ebenfalls top, da wir die Chance haben weiterzukommen.“ Flügelflitzer Veli Kavlak fiebert den Spielen gegen Besiktas entgegen. Kein Wunder, buhlte der Istanbuler Traditionsklub mehrmals nach dem Grün-Weißen Jungstar. Kavlak: „Diese Partien werden ganz heiß. Ich glaube, jeder kann jeden schlagen.“

Pacult: „Schweres Los, aber wir können bestehen“
Das sieht auch Peter Pacult so. Der Erfolgstrainer über die Chancen weiterzukommen: „Wir brauchen einen Tag wie gegen den HSV oder wie beim Spiel jetzt in Birmingham, um die ganz große Sensation zu schaffen. Es ist ein schweres Los, aber zu Hause können wir gegen jede Mannschaft bestehen.“ Während die Rapid-Bosse bereits gestern über ein Ausweichen ins Happel-Stadion berieten, kamen die Helden von Birmingham zum Schluss: „In dieser Gruppe können wir erneut die Riesen-Sensation schaffen!“ Rapid-Eisenkopf Mario Sonnleitner: „Die letzten 48 Stunden waren einmalig. Ich kann es kaum erwarten, dass die Europa League für uns so richtig losgeht.“ Einzig ZSKA Sofia bereitete Atdhe Nuhiu Kopfzerbrechen. „Die haben so wie wir nichts zu verlieren.“

Los geht es für die Hütteldorfer am 16. September auswärts gegen den FC Porto. Für Elferkiller und Matchwinner Raimund Hedl kein Nachteil: „Porto ist Favorit. Aber das war Aston Villa auch.“