Kärnten-Austria 2:1

Wiener Fans randalierten in Klagenfurt

Unschöne Szenen bei Klagenfurts Heimpremiere: Wiener Austria-Fans randalierten in und außerhalb des Stadions.

Austria verpasst Sprung an die Spitze
Mit der ersten Saisonniederlage in der 10. Runde verspielte die Austria bei ihrer UEFA-Cup-Generalprobe die große Chance, sich in der Tabelle abzusetzen. Stattdessen sind nun die Top-6 nur durch drei Punkte getrennt. Die Violetten führen mit 19 Punkten vor Meister Salzburg (18), Aufsteiger LASK (17), Sturm Graz (16), Mattersburg (16) und Rapid (16). Die Kärntner bleiben zwar auf Rang 8, verkürzten jedoch den Rückstand auf das Tabellenmittelfeld. Für unschöne Szenen sorgten die Fans der "Veilchen", die in und außerhalb des Stadions für Probleme mit der Polizei sorgten.

Kurzfristige Festnahmen
Fans des FK Austria Magna haben im Klagenfurter Stadion 30 Stühle kaputt gemacht und nach der Partie außerhalb des Stadions einen Absperrzaun niedergerissen. Es gab vier kurzfristige Festnahmen. Das hat der Klagenfurter Stadtpolizeikommandant Eugen Schluga. Nach den Vorfällen wurden die sechs Fanbusse des Wiener Clubs von der Polizei bis an die Landesgrenze begleitet.

Nächste Seite: So ging es am Spielpfeld zu

Schachner verliert Fan-Wette
Neun Tage nach der offiziellen Stadioneröffnung mit dem Länderspiel Österreich - Japan strömten auch bei der Liga-Premiere die Massen ins neue Schmuckkästchen, 22.045 Fans kamen. Ein Andrang, den sich selbst Walter Schachner nicht erträumt hätte. Der Kärnten-Trainer hatte gewettet, dass die 20.000er-Schallmauer nicht durchbrochen wird. Schachner täuschte sich und muss nun für 20 Leute Backhendl spendieren.

Traumstart für Kärnten
Schachner wird's verschmerzen, auch weil seine Truppe in der neuen Heimstätte einen wahren Traumstart hinlegte und nach 54 Sekunden 1:0 führte. Nach einer sehenswerten Kombination über Zakany, Hauser und Wolf brauchte Torjäger Kollmann aus fünf Metern nur mehr zu seinem vierten Saisontreffer vollenden. Die Partie dauerte für Kollmann allerdings nicht einmal 45 Minuten, kurz vor der Pause musste er mit einer Blessur im linken Oberschenkel ausgetauscht werden.

Ausgleich dank Abwehrschnitzer
Die Austria versuchte nach dem frühem Schock das rassige und ruppige Spiel unter Kontrolle zu bringen. Acimovic (15.) und Kuljic (22.) fanden die ersten kleineren Gäste-Chancen vor. Für den Ausgleich benötigte man jedoch kräftige Kärntner Hilfe: mit einem schrecklichen Rückpass auf Schranz bediente Prawda Austria-Stürmer Kuljic und dieser ließ sich nicht zweimal bitten - 1:1 (32.). Nach seinem sechsten Saisontreffer liegt Kuljic ex aequo mit Zickler an der Spitze der Torschützenliste.

Nächste Seite: Entscheidung für Kärnten

Postwendend wieder die Führung
Auf die Antwort der wie von Schachner gefordert leidenschaftlich kämpfenden Kärntner mussten die Fans aber nicht lange warten. Nach Hauser-Freistoß stand Ortlechner im Austria-Strafraum mutterseelenallein, der aufgerückte Verteidiger bezwang Goalie Safar per Kopf aus sieben Metern (35.).

Kärnten weiter stark
Nach der Pause belohnten die Kärntner ihre Fans weiter fürs zahlreiche Erscheinen. Statt sich zurückzuziehen und den Vorsprung zu verwalten, setzten die Hausherren weiter auf Offensive, Tazemeta wurde zweimal gefährlich (48., 60.). Die Austria konnte sich zunächst aus der Umklammerung nur selten befreien und brachte es nur auf eher harmlose Schüsse von Blanchard (68.) und Lasnik (75.).

In der Schlussphase ging der Schachner-Truppe aufgrund des kraftraubenden Spiels zusehends die Luft aus, doch die Austria konnte trotz Drangphase kein Kapital daraus schlagen. Lasnik traf nur das Außennetz (83.), ein Kuljic-Kopfball ging vorbei (85.).

Verpatzte UEFA-Cup-Generalprobe
Unterm Strich wurde es für die Austria nach fünf Siegen und vier Remis die erste Liga-Pleite und auch eine verpatzte Generalprobe fürs Erstrunden-Hinspiel des UEFA-Cups am Donnerstag daheim gegen Vaalerenga Oslo. Die Fans der Wiener störten die Eröffnungsparty in Klagenfurt Mitte der ersten Spielhälfte, das Werfen von Gegenständen in Richtung von Kärnten-Fans war das Negativhighlight, ansonsten herrschte tolle Atmosphäre auf den Rängen.