WM-Quali-Gegner helfen ÖFB-Team

Irland - Wales: 0:0

WM-Quali-Gegner helfen ÖFB-Team

Serbien übernahm in Österreich-Gruppe die Spitze.

Serbiens Fußball-Nationalteam hat sich in der Österreich-Gruppe der WM-Qualifikation für Russland 2018 an die Spitze gesetzt. Die weiter unbesiegten Serben feierten am Freitag mit einem 3:1 in Georgien den dritten Sieg im fünften Gruppenspiel. Mit elf Zählern liegen die Balkan-Kicker in der Tabelle dank der besseren Tordifferenz nun vor Irland.

+++Gelb-Drama um Arnautovic+++

Die Iren mussten sich im Duell mit Wales in Dublin mit einem 0:0 begnügen. In einer Partie mit wenigen Höhepunkten spielten die Gäste ab der 69. Minute nur zu zehnt. Wales weist als Dritter wie Österreich nun sieben Punkte auf. Am 11. Juni geht es in der Qualifikation weiter. Österreich gastiert dann in Irland, Serbien empfängt Wales.

Bale bleibt wirkungslos
Die auf Punkte angewiesenen Waliser setzten im Aviva Stadium auf exakt jene Elf, die bei der EM-Endrunde im Vorjahr gegen Belgien den Sprung ins Halbfinale geschafft hatte. So war auch Aaron Ramsey wieder mit dabei. Bei den Iren fehlten indes einige Teamstützen. Spiel entwickelte sich dann kein wirklich ansehnliches.

Erst in der 47. Minute fiel der erste Torschuss durch Wales-Superstar Gareth Bale. Der Real-Madrid-Profi wurde von den kampfstarken Iren gut abgeschirmt, seine Antritte blieben meist ergebnislos. Noch dazu sah Bale in der zweiten Spielhälfte eine Gelbe Karte und versäumt damit das Auswärtsspiel der "Drachen" in Serbien.

Irland kam erst im Finish auf, nachdem Wales numerisch dezimiert war. Neil Taylor sah in der 69. Minute nach einem überharten Einstieg gegen Irlands Kapitän Seamus Coleman die Rote Karte. Coleman wurde offenbar gröber verletzt vom Feld getragen. Tor fiel keines mehr.

Serbien übernimmt Tabellenspitze
Serbien gewannen in Tiflis trotz frühen Rückstands. Dusan Tadic traf in der Schlussminute der ersten Spielhälfte per Foulelfmeter (45.), ehe Tore von Aleksandar Mitrovic (64.) und Mijat Gacinovic (86.) Serbiens Sieg sicherstellten. Nika Katcharava hatte Georgien in der 6. Minute in Führung geschossen. Der Angreifer profitierte von einem viel zu leicht ausgefallenen Rückpass des Serben Aleksandar Kolarov. Die weiter bei nur zwei Zähler haltenden Georgier fanden danach noch eine gute Möglichkeit auf das 2:0 vor.

Doch Serbien hatte Tadic. Der Spielmacher glich per Strafstoß aus. Für den Southampton-Profi war es der vierte Treffer in der laufenden Qualifikation. Tadic war dann auch bei den übrigen Toren direkt involviert. Mitrovic traf zunächst von der Strafraumgrenze sehenswert aus der Drehung, ehe der eingewechselte Gacinovic den Schlusspunkt setzte. Bei Georgien wurde Rapids Giorgi Kvilitaia in der 83. Minute eingetauscht.

Spanien und Italien siegten in Gruppe G im Gleichschritt. Die Iberer schlugen Israel in Gijon mit 3:1, die Italiener Albanien in Palermo mit 2:0. Italiens Rekordmann Gianluigi Buffon feierte in seinem 1.000. Pflichtspiel damit standesgemäß einen Sieg ohne Gegentor. In der Tabelle halten die beiden südeuropäischen Fußball-Großmächte nun bei je 13 Zählern aus fünf Runden.

In Gruppe I hat Kroatien vier Siege und ein Remis zu Buche stehen. Die Ukraine wurde in Zagreb mit 1:0 geschlagen. Zweiter ist Island nach einem 2:1 gegen Kosovo. Den Treffer des Heimteams in Pristina erzielte der ehemalige österreichische U21-Internationale Atdhe Nuhiu. Der Ex-Rapidler stürmt seit 2013 für Sheffield