Ecclestone stellt Nürburgring kalt

"Dort ist keiner"

Ecclestone stellt Nürburgring kalt

F1-GP von Deutschland auch 2015 am Hockenheimring.

Der Formel 1-Grand-Prix von Deutschland wird heuer nicht wie im provisorischen Kalender vermerkt auf dem Nürburgring, sondern am 19. Juli in Hockenheim gefahren. "Er wird in Hockenheim stattfinden, wir sind dabei, das auszuhandeln", erklärte Bernie Ecclestone der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag. Der Nürburgring könne nicht Schauplatz sein, weil dort niemand sei.

Hockenheim war 2014 Schauplatz des deutschen WM-Laufs gewesen. Damals war vereinbart worden, dass das Rennen alternierend mit dem Nürburgring stattfinden solle. Dies sei nun hinfällig, erklärte der 84-jährige Ecclestone. "Wir haben einen laufenden Vertrag (mit Hockenheim, Anm.), wir müssen nur die Jahre des Vertrages adaptieren. Die abwechselnde Austragung mit dem Nürburgring nehmen wir heraus."

Rückschlag für Nürburgring-Besitzer
Die Nachricht ist ein Rückschlag für die neuen Besitzer des Nürburgrings. Mehrheitseigentümer ist die NR Holding um den russischen Investor Viktor Charitonin. Deren Geschäftsführer Carsten Schumacher hatte die Formel 1 willkommen geheißen, gleichzeitig aber erklärt, diese müsse leistbar bleiben. Ecclestone hatte im Vorjahr zweimal vergeblich versucht, den Ring zu erwerben.