Ecclestone schockiert mit Putin-Sager

"Ehrenwerter Mann"

Ecclestone schockiert mit Putin-Sager

Artikel teilen

Der frühere Formel-1-Chefvermarkter findet weiterhin lobende Worte für den Kriegsherr. 

Nach dem Einmarsch in der Ukraine wenden sich die meisten Politiker und Prominente von Wladimir Putin ab. Der frühere Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone hat jedoch weiterhin lobende Worte für den Kreml-Chef parat. „Er ist eine zuverlässige Person, die ihr Wort hält. Ich fand Putin immer sehr geradlinig und ehrenwert. Er hat immer genau das getan, was er gesagt hat.“

Der 91-Jährige hält auch die FIA-Entscheidung, russische Piloten weiter fahren zu lassen, für richtig. "Wenn es einen russischen Fahrer in der Formel 1 gibt, was hat das mit dem Kampf Russlands gegen den Krieg zu tun? Da gibt es keine Beziehung", sagte Ecclestone der britischen Zeitung "Independent" (Mittwoch). "Die russischen Sportler haben nichts mit diesem Konflikt zu tun. Sie sind kein Teil des Konflikts und waren auch nie Teil des Konflikts. Sie sind nur zufällig Russen."

Bewunderung für Putin

Ecclestone hatte auch nach Gesprächen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin dafür gesorgt, dass 2014 die Formel 1 erstmals in Russland Station machte. Der Grand Prix in Sotschi wurde für dieses Jahr nach dem russischen Angriff auf die Ukraine abgesagt. Putin sei "wahrscheinlich gar nicht glücklich mit dem, was passiert, aber mit all den Dingen, die vor sich gehen, und dass er als Krimineller gebrandmarkt wird und die Welt gegen ihn ist, glaube ich nicht, dass er sich zu sehr für ein Formel-1-Rennen interessieren würde", sagte Ecclestone, der in der Vergangenheit immer wieder seine Bewunderung für Putin ausgedrückt hatte.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo