Abflug bei Tempo 120

MotoGP: Saison für Rossi vorbei

Der Italiener zog sich ausgerechnet bei seinem Heim-GP einen doppelten Bruch zu.

Für Motorrad-Superstar Valentino Rossi ist die Saison am Samstag vorzeitig zu Ende gegangen. Der italienische MotoGP-Weltmeister erlitt im Freien Training für seinen Heim-Grand-Prix in Mugello einen doppelten Schienbeinbruch im rechten Unterschenkel, der noch am Samstagnachmittag operiert wurde.

Operation dauerte zwei Stunden
"Der Eingriff dauerte zweieinhalb Stunden und ist perfekt verlaufen, erfordert aber eine Pause von vier bis fünf Monaten", betonte Professor Roberto Buzzi nach der Operation in einem Spital in Florenz gegenüber der italienischen Nachrichtenagentur ANSA.

Es ist die erste schwere Verletzung in der Karriere des neunfachen Weltmeisters Rossi. Der 31-Jährige hatte in seiner inzwischen 15-jährigen Zweirad-Laufbahn bisher noch nicht einmal ein einziges Rennen auslassen müssen.

"Knochen hat Fleisch durchstoßen"
Der Spanier Dani Pedrosa (Honda) startet am Sonntag aus der Pole-Position. Der Spanier war im Qualifying in 1:48,819 Minuten Schnellster vor seinem Landsmann Jorge Lorenzo (Yamaha/1:48,996) und dem Australier Casey Stoner (Ducati/1:49,432).

Der Unfall von Valentino Rossi hatte sich bei einem Richtungswechsel zwischen zwei Kurven mit rund 120 km/h ereignet. Der Italiener hielt sich mit schmerzverzerrtem Gesicht sein Schienbein. "Der Knochen hat das Fleisch durchstoßen, es ist ein sehr hässlicher Bruch", beschrieb MotoGP-Rennarzt Claudio Costa. Dennoch winkte der aktuelle WM-Zweite seinen Fans zu, bevor er mit dem Helikopter ins Spital geflogen wurde.