Red Bull: Marko heizt Fahrer-Gerüchte an

Formel 1

Red Bull: Marko heizt Fahrer-Gerüchte an

RB-Motorsport-Berater spricht über die Zukunft seines Fahrer-Duos.

Vor dem Großen Preis von Abu Dhabi hat sich Helmut Marko über die Zukunft von Daniel Ricciardo beim Formel-1-Rennstall von Red Bull geäußert. "Es war ganz wichtig, Max (Verstappen; Anm.) bis 2020 bei uns zu haben. Wir werden jetzt mit Daniel sprechen, er ist unser Wunschkandidat, aber wir haben auch Alternativen", sagte Red Bulls Motorsport-Verantwortlicher den Salzburger Nachrichten.

Ricciardo ist noch bis Ende 2018 an Red Bull Racing gebunden - wie es danach weitergeht, ist offen. Das Team von Getränkehersteller Dietrich Mateschitz setzt in der nahen Zukunft jedenfalls klar auf den 20-jährigen Niederländer Verstappen, der zum jüngsten Weltmeister der Geschichte werden soll. Dieses Ziel hatten Marko und Mateschitz selbst formuliert.

Bis dato ist Sebastian Vettel, der in der Saison 2010 mit 23 Jahren und 134 Tagen für Red Bull den Titel geholt hatte, jüngster Weltmeister. Das Zeitfenster für Verstappen wird somit noch drei Jahre offen sein. Ob Ricciardo für diese Zeit genügend Möglichkeiten und Platz neben Verstappen für sich sieht, ist ungewiss. Der Australier bekam von dem Rennstall ausreichend Zeit für eine Entscheidung eingeräumt.

Ricciardo war schon in der Vergangenheit mit Ferrari und Mercedes in Verbindung gebracht werden. Bei den zwei Topteams könnte es nach der kommenden Saison zu Umbesetzungen kommen, schließlich sind sowohl Valtteri Bottas bei Mercedes als auch Kimi Räikkönen bei Ferrari nur noch ein Jahr unter Vertrag. Auch der Kontrakt von Weltmeister Lewis Hamilton bei Mercedes läuft Ende 2018 aus, der Brite äußerte sich jedoch hinsichtlich einer Verlängerung zuletzt sehr positiv.

Das sind die Alternativen

Auf welche personellen Alternativen Red Bull im Fall eines Abgangs von Ricciardo zurückgreifen könnte, ließ Marko wenig überraschend unbeantwortet. Ersatzfahrer für beide Teams, Red Bull Racing und Toro Rosso, sei aktuell der Schweizer Sebastien Buemi, sagte der Steirer und ergänzte: "Für die Zukunft ist Macao-Sieger Daniel Ticktum ein Thema." Der 18-jährige Brite fährt derzeit in der Formel Renault. Der Spanier Carlos Sainz ist derzeit an das Renault-Werksteam verliehen, "gehört" aber weiterhin Red Bull.

Für die Saison 2018 hofft Marko, "dass (Motorenpartner; Anm.) Renault alle Probleme in den Griff bekommt, sodass wir vorn mitmischen können". Neben Hamilton und Vettel könnten auch Verstappen und Ricciardo Weltmeister werden, betonte der Ex-Grand-Prix-Fahrer. Die Weltmeisterschaft könnte sich seiner Meinung nach aber sogar zu einem Fünfkampf entwickeln: "Wenn McLarens Chassis gut ist, rechne ich auch mit Alonso. Was die WM interessanter machen würde."