bammer

sportmix

Bammer im Aufwind

Artikel teilen

Nach überstandener schwerer Grippe geht es mit Österreichs Nr. 1 langsam aufwärts. Oberösterreicherin hofft auf gute Auslosung für Melbourne.

Der reine Blick auf die Ergebnisse bei den ersten beiden Turnieren von Sybille Bammer 2008 mag einen nicht so ganz gelungenen Saisonstart vermuten lassen: Erstrunden-Aus gegen Li Na an der Gold Coast, Zweitrunden-Niederlage gegen Katarina Srebotnik (SLO) in Sydney. Doch der Australien-Trip von Österreichs Nummer 1 war zu Weihnachten wegen einer starken Grippe am seidenen Faden gehangen, nur langsam erholt sich Bammer. Nun hofft die Weltranglisten-19. am Freitag auf eine gute Auslosung für Melbourne, damit sie sich langsam in das erste Grand-Slam-Turnier hineinspielen kann.

Grippe als Weihnachtsgeschenk
Einer perfekten Vorbereitung war just am Heiligen Abend eine Grippeerkrankung gefolgt. "In der Nacht zum 25. hatte Sybille über 39 Grad Fieber und wir waren kurz davor, die Tour abzusagen", berichtet ihr Coach Jürgen Waber aus Australien. In Gold Coast war Bammer sehr geschwächt und hatte ursprünglich vom Turnierarzt sogar Startverbot erhalten. Trotz der Unbill hätte Bammer in der ersten Runde die spätere Turniersiegerin Li Na bei einer 4:2-Führung und drei Breakbällen im siebenten Game des dritten Satzes beinahe bezwungen.

Gegen Petrowa souverän
"Nach diesem Match war Sybille blau, wir haben deshalb alles sehr im Schongang absolviert", erzählte Waber, der dann vom 7:5,6:3-Auftakterfolg in Sydney über die Weltranglisten-15. Nadja Petrowa umso überraschter war. "Petrowa war topfit. Ihre Verletzung, von der berichtet wurde, war vor einem halben Jahr", erklärte der Coach.

Bescheidene Ziele
Für die Australian Open hat man sich daher vorläufig keine großen Ziele gesetzt. "Sybille ist bei weitem noch nicht die Alte, aber sie hat das Spiel gegen Srebotnik körperlich ganz gut verdaut. Für die Australian Open erwarten wir uns eigentlich nur, das Bestmögliche zu geben."

Doppel mit Paszek
Bammer absolvierte am Mittwoch noch ein lockeres Training in Sydney, am Donnerstag erfolgte die Anreise nach Melbourne, wo sie im Doppel übrigens mit Tamira Paszek antreten möchte. Die Auslosung wird Bammer mit Spannung abwarten, denn trotz ihrer Setzung könnten einige ganz schwere Kaliber drohen - wie zum Beispiel eine Lindsay Davenport. "Das Wort nehme ich gar nicht in den Mund", wollte Waber nichts verschreien.

OE24 Logo