Baumgartner für zweiten Testsprung gerüstet

"Red-Bull-Stratos"

Baumgartner für zweiten Testsprung gerüstet

In den nächsten Wochen folgt ein Sprung aus 27.500 Metern Höhe.

Der Salzburger Extremsportler Felix Baumgartner hat in den USA die Vorbereitungen für den zweiten Testsprung für sein Stratos-Projekt abgeschlossen. Nach Informationen von Red Bull, soll der letzte Testsprung aus fast 27.500 Metern in den "kommenden Wochen" absolviert werden, bevor dann im Spätsommer die eigentliche Mission beginnt: Der Salzburger möchte als erster Mensch im freien Fall die Schallmauer durchbrechen, indem er aus rund 36.000 Metern Höhe springen wird.

Notfallsituationen trainiert
Bereits im März absolvierte Baumgartner den ersten Testsprung - aus rund 21.600 Metern. "Nach drei Wochen gespickt mit Tests der Raumkapsel, dem Durchspielen von Notfallsituationen und Testsprüngen aus großer Höhe ist die Vorbereitungsphase nun abgeschlossen", so Baumgartner. In Taft, zwei Autostunden nördlich von Los Angeles, absolvierte der 43-Jährige die letzten Tests für das "Red Bull Stratos"-Projekt. Dabei sprang er mit seinem eigens entwickelten Druckanzug mehrmals aus einer Höhe von über 9.000 Metern, um nochmals die spezielle Flugposition zu trainieren, die bei seinem Rekordversuch aus 36.576 Metern notwendig sein wird. Gleichzeitig wurde auch das Öffnen des Fallschirms bei Geschwindigkeiten von mehr als 220 km/h erprobt.

Diashow: Baumgartners erster Stratojump-Testsprung

Baumgartners erster Stratojump-Testsprung

×

    Gewehrkugel Baumgartner
    Beim Sprung vom Rand des Weltalls wird Baumgartner mit 320 Metern pro Sekunde in etwa so schnell wie eine Gewehrkugel sein, also in weniger als vier Sekunden die Strecke von einem Kilometer zurücklegen. "Wenn man es so betrachtet, ist es auch für mich selbst schwer zu glauben, aber ich mag die Vorstellung", sagte Baumgartner. Er zeigte sich zuversichtlich: "Werde ich diesen Sommer die Schallmauer knacken? Wir glauben, dass es möglich ist und ich setze alles daran, dass wir es schaffen."

    Generalprobe in New Mexico
    Das Zeitfenster für einen Start des 55 Stockwerke hohen Helium-Ballons, der den Salzburger in etwa drei Stunden auf die Absprunghöhe befördern wird, erstreckt sich von Juli bis September. Derzeit zieht das Stratos-Team mit dem gesamten Equipment von Kalifornien nach Roswell in New Mexico um, wo eben der letzte Testsprung geplant ist.

    Rekordhagel geplant
    Bei der "Mission Red Bull Stratos" sollen vier bestehende Rekorde gebrochen werden: der höchste bemannte Ballonflug (36.576 Meter) sowie der höchste Fallschirmsprung. Damit will der 43-jährige Salzburger den bisherigen Rekord von Colonel Joe Kittinger aus dem Jahr 1960 brechen, der mit seinem Sprung aus 31 Kilometern Höhe Geschichte schrieb. Der legendäre, inzwischen 83-jährige Kittinger ist Mentor des Projekts "Red Bull Stratos". Baumgartner wiederum soll auch als erster Mensch im freien Fall die Schallmauer durchbrechen. Weiters soll er den längsten freien Fall - ungefähr 5.30 Minuten - absolvieren.