400-m-Star

Gedopt wegen Penis-Vergrößerung

Erwischter US-Star Merritt führt positiven Dopingtest auf Penis-Mittel zurück.

So groß kann der sportliche Ruhm gar nicht sein, dass die Minderwertigkeitskomplexe nicht noch größer sind. Das musste sich jetzt auch der amerikanische 400-m-Weltmeister LaShawn Merritt eingestehen. Ihm wurde ein Penis-Vergrößerungsmittel zum Verhängnis. In diesem "Medikament" waren nämlich auch anabole Steroide enthalten.

Sperre akzeptiert
Merritt gab an, dass Mittel bei einer normalen Apotheke nach Ende der letzten Saison gekauft zu haben. Das Kleingedruckte am Beipackzettel las der Leichtathletik-Star nicht. Im Winter wurde bei Merritt ein standardmäßiger Dopingtest durchgefüht, Im März dieses Jahres wurde schließlich bekannt, dass dieser Test positv war. Der vorläufigen Sperre stimmte Merritts Anwalt Howard Jacobs bereits zu und bestätigte nochmals die Einnahme des Penis-Wachstumsmittels: "LaShawn Merritt hat erst im März von den positiven Proben erfahren und weiß erst seit kurzer Zeit, welches anabole Steroid dafür verantwortlich war. Nachforschungen haben dann ergeben, dass im Medikament zur Penis-Vergrößerung dieses Steroid enthalten ist."

"Verlegenheit und Demütigung"
Im prüden Amerika versuchen sich nun die involvierten Personen im gegenseitigen Scham- und Abscheugefühl zu übertrumpfen. Der Betroffene Leichtathlet meint: "Ich hoffe, meine Sponsoren, Familie, Freunde und der gesamte Sport verzeihen mir diesen dummen, unreifen und egoistischen Fehler. Welche Strafe ich auch immer bekomme, sie wird nicht schlimmer sein, als die Verlegenheit und Demütigung, die ich jetzt fühle."

Der US-Verband reagierte ähnlich: "Die ganze Geschichte widert mich an", so USATF-Generalsekretär Doug Logan, "Er hat sich selbst zur Witzfigur gemacht".