Giro: Igor Anton gewinnt am Monte Zoncolan

Kletterpartie

Giro: Igor Anton gewinnt am Monte Zoncolan

Alberto Contador baute als Tageszweiter seine Gesamtführung minimal aus.

Der Spanier Igor Anton hat sich am Samstag im 94. Giro d'Italia den Sieg auf dem Monte Zoncolan gesichert und ist damit auf den dritten Platz im Gesamtklassement geklettert. Auf dem schweren Schlussanstieg der 14. Etappe mit einer durchschnittlichen Steigung von elf Prozent verwies Anton den Gesamtführenden Alberto Contador aus Spanien und den Italiener Vincenzo Nibali auf die Plätze.

Contador verlor verlor 33 Sekunden, baute damit aber seine Führung in der Gesamtwertung auf Nibali (40 Sek. zurück) leicht aus. Contador hat nun 3:20 Minuten Vorsprung auf Nibali und 3:21 Minuten auf Anton, für den es sein erster Giro-Etappensieg war.

Monte Crostis gestrichen
Das Samstag-Teilstück hatte schon vor dem Start in Lienz für einige Diskussionen gesorgt. Die unabhängige Jury des Giro hatte die gefährliche Abfahrt vom Monte Crostis aus dem Streckenprofil gestrichen. Damit reagierten die Kommissare des Radsport-Weltverbandes (UCI) auf die Proteste der Teammanager, die die Abfahrt teilweise heftig kritisiert hatten.


Auf der erstmalig im Giro-Programm stehenden Abfahrt hatten die Organisatoren extra Fangnetze aufgestellt. Auf der schmalen Straße zum Monte Crostis im Friaul hätten jedoch die Teamfahrzeuge ihre Profis nicht begleiten können. Das wollten die Sportlichen Leiter der Rennställe nicht akzeptieren. Für den Monte Crostis, einem Anstieg der ersten Kategorie, wurde der Anstieg nach Tualis (2. Kategorie) in den Streckenplan der 14. Etappe aufgenommen. Damit verkürzte sich der Tagesabschnitt um 20 auf 190 Kilometer